Amyris, Amyris balsamifera L.

Rutaceae, Rautengewächse

Dieser in den Tropen beheimatete Baum wird auch „Westindisches Sandelholz“ genannt, er ist jedoch nicht mit dem „echten“ Weißen Sandelholzbaum verwandt, für den er als Ersatz gehandelt wird. Er ist vielmehr ein Verwandter der Zitrusbäume.

Westindien liegt in der Karibik und fernab der Heimat Indien des Echten Sandelholzbaumes, dessen fein-balsamischen Duft er jedoch fast imitiert. In Haiti wird der wegen seines hohen Ölgehaltes „Kerzenholz“ und "Fackelholz" (torchwood) genannte Baum zu Fackeln verarbeitet.

Er steht bereits jetzt auf der CITES-Liste (Convention on International Trade in Endangered Species) der bedrohten Arten, so wie es mit vielen anderen Bäumen bereits der Fall ist, deren Duftstoffe nur durch Fällen der ganzen Pflanze gewonnen werden können.
Das balsamisch-samtig duftende Amyrisöl wird durch Wasserdampfdestillation aus dem zerkleinerten, abgelagerten Holz dieses kleinen, buschigen Baumes gewonnen.

Wegen seines hohen Gehaltes an Sesquiterpenalkoholen hat dieses milde Öl einen wichtigen Bezug zur Haut und zur Psyche, es stabilisiert chronische Hautreizungen, die durch Stress, Unruhe und Ängste immer wieder aufblühen. Es eignet sich auch für eine mild-entstauende Pflege von erweiterten Äderchen, Krampfadern und Hämorrhoiden.



© Eliane Zimmermann | Nachdruck und gewerbliche Verwendung nur mit ausdrücklicher Genehmigung von Eliane Zimmermann.