Als mein Mann letzten Spätherbst die Anfrage bekam, ein Buch namens „111 Gründe Irland zu lieben“ zu schreiben, hatte er zunächst dankend abgelehnt (er hatte bereits ein erfolgreiches Irlandbuch verfasst). Dann befragte er einen deutschen Kollegen in Dublin, ob dieser Interesse hätte. Hatte er nicht. Währenddessen rotierte mein Hirn. Ob wir das nicht irgendwie zwischendrin hin bekommen könnten? Jeder 55 Gründe. Und einer opfert sich für den letzten Grund.

Gründe hatten wir bereits mehr als genug gesammelt, nach über 15 Jahren auf der Grünen Insel kein Problem. Auch hatten wir bereits viel über das Leben im grünen Fast-Paradies aufgeschrieben. Meistens positiv wie auch gelegentlich negativ (insbesondere über die Giftigkeit, Umweltsauerei und Verantwortungslosigkeit von Zucht-Lachs-Essen hatten wir sogar sehr oft geschrieben 🙁 ).

www.wanderlust.de

So kam ein Gedanke zum anderen, der Terminkalender  für das Frühjahr 2015 wurde konsultiert und dann beschlossen wir, einfach zuzusagen. Der Winter und der zeitige Frühling wurden dann mit dem Verfassen von vielen kleinen Geschichten über dieses schöne Land ziemlich kurzweilig. Vor zwei Wochen ist es erschienen. Unter anderem über die besonderen Gerüche Irlands habe ich geschrieben. Und darüber, warum hier Erdbeeren auf Bäumen wachsen und Birnen unter der Erde – zumindest bei mir und einem deutschen Kollegen, von dem ich die Ableger habe.

Auch warum hier in unserer Gegend so unglaublich schöne subtropische (Duft)Pflanzen wachsen (Manuka, Harzeiben, Skimmien, Japanische Sichertannen, Hinoki-Zypressen, sommerblühende Duft-Magnolien, Boronia etc). Über die liebenswerte Unpünktlichkeit der Iren, über die Nicht-Existenz der Wortes ‚Nein‘ in der irischen Sprache, über irische Designerinnen, über die leckeren Scones zum Nachmittagstee (freilich auch über den allgegenwärtigen „irischen“ Tee), über die extrem reine Luft, die vielen Regenbögen, die gesünderen Raumtemperaturen, über kostbares Trinkwasser aus eigenen Brunnen, über Schafe und Wollkleidung, über Linksfahren und witzige Verkehrsschilder. Klar, es mussten auch wunderbare irische SchauspielerInnen (Pierce Brosnan, Colin Farrell, Liam Neeson), MusikerInnen (Enya, U2/Bono, The Cranberries) und Literaten (James Joyce, Oscar Wilde, Cecilia Ahern) beschrieben werden. Und ganz vieles mehr. Der(gemeinsam verfasste Grund befasst sich übrigens mit dem intelligentesten Hund der Welt (durch Studien belegt), dem Border Collie, der auf der Grünen Insel fast eine Institution ist. Zu Beginn der Manuskriptarbeiten hatten wir keinen (mehr), zum Abgabetermin plagte uns ein  hyperaktives Border-Collie-Welpenmädchen 😉 .

Dieses Land hat meine Liebe zu den Pflanzen und zur Natur stark gefördert und mein Wissen darüber enorm erweitert. Das Erkunden der ganz besonderen „Pflanzen“ Algen, Moose und Flechten wäre auf dem Kontinent so nicht möglich, ein Leben ohne Meer vor der Hautür ist inzwischen undenkbar. Die Freude über diese besondere Natur teile ich nun seit über zehn Jahren mit zahlreichen ähnlich gesinnten Gästen bei Wanderwochen, auf Garteneskursionen und Aromatherapie-Kursen. Wer sich mal in unserer Gegend umschauen möchte: Derzeit wird die WDR-Sendung ‚Wunderschön‘, auf der mein Mann „unser Irland“ vorstellt, öfters in den deutschen dritten Programmen wiederholt, sie kann online im WDR angeschaut werden (klick! ich stand übrigens bei den Dreharbeiten Mitte Juni 2013 oft im Hintergrund, bin aber nicht zu sehen).

Unser neues Buch ist in jeder Buchhandlung und bei Amazon (klick!) für 9,99 € erhältlich. Eine Liebeserklärung an das schönste Land der Welt, teilweise auch eine Verbeugung vor dieser wundervollen Wahl-Heimat.