An zwei wundervollen Tagen am Zürisee…

versammelten sich im Botanischen Garten…

über 150 Menschen…

um von zwei Pionieren der Arbeit mit ätherischen Ölen Geschichten aus 25 Jahren der Firma Farfalla Essentials zu lauschen (links Mitbegründer Gian Furrer, rechts Mitbegründer Jean-Claude Richard).

Pionier und Begründer der Integralen Osmologie Martin Henglein (links) war Moderator und erzählte in zwei Vorträgen Neues und Geschichtliches zur Entwicklung der Heilkunde mit den natürlichen Düften: „Panaroma  –  auf der Suche nach einer Identität der Aromatherapie/Osmologie“ und  „Ein halbes Jahrhundert Aromatherapie  –  der Weg in die Zukunft“. Martin hat wie kein anderer die Erfahrungen und das Wissen sowohl aus der französischen als auch aus der britischen Aromatherapie in den deutschsprachigen Raum gebracht, er ist seit den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts dabei und schrieb das erste deutsche Buch um Thema.

Apotheker Dietmar Wolz (rechts) von der Bahnhof Apotheke in Kempten berichtete über unterschiedliche Analyseverfahren, über Probleme mit Haltbarkeit und Oxidation von ätherischen Ölen, über den Nachweis von Fälschungen und wie ätherische Öle diverse Antibiotika in ihrer Wirkung verstärken können.

Die österreichische Krankenschwester und Buchautorin Evelyn Deutsch (links) berichtete über Pflegeerfolge mit den duften Molekülen in Spitälern.

Barbara Bernath (unten links) die ein wunderschönes Buch über Duftmeditationen schrieb, berichtete von ihren Erfahrungen mit ätherischen Ölen im psychiatrischen Bereich. Einerseits gibt es in der Schweiz viele erfreuliche Erfolge aufzuzählen, leider sind auch traurige Einsparungen aufgrund der derzeitigen wirtschaftlichen Engpässe zu beobachten.

Klaus Dürbeck (rechts) gewährte uns Einblicke in die weltpolitische Situation den Duftpflanzen-Plantagen und mahnte uns VerbraucherInnen, dass wir bereit sein müssen, in naher Zukunft mehr Geld an die Erzeuger zu zahlen, sonst werden wir viele Düfte bald nicht mehr kaufen können. Die Bauern bekommen derzeit oft viel zu wenig für ihre harte Arbeit und sehen sich nach anderen Tätigkeiten um.

Jean-Pierre Droz (Foto mit Salbeifeld) berichtete von einem wundervollen komplett mit ökologischen Landbau  erfüllten Dorf in Frankreich: Correns, das erste Biodorf Europas.

Den Abschluss des ersten Tages bildete der „Riechpapst“ Prof. Dr. Hanns Hatt, (unten) der in seiner unverwechselbaren und erfrischenden Art mal wieder zu berichten wusste, wie viele unserer Organe so etwas wie den Riechvorgang beherrschen (natürlich anders als die Riechschleimhaut in unserer Nase) und welche Konsequenzen das für unsere Therapie- und Pflegerichtung haben kann. (Fortsetzung/Tag 2 folgt, sorry für das Fotochaos, dieses Programm kann eigentlich nur untereinander platzieren…)