Eliane Zimmermann Schule für Aromatherapie{English below!}  ::  IN KÜRZE  ::  Jahrgang 1959, in Südamerika geboren (Chile) und aufgewachsen (Süd-Brasilien). Mich prägten die tropische Pflanzen- und Tierwelt und ganz besonders der blaue Himmel und das heitere Lebensgefühl. Nach meiner Ausbildung zur Schwesternhelferin (1979 beim DRK) und meiner Arbeit in Krankenhaus und Altenheim mit vielen Vorlesungen der Medizin an der Uni Bonn, wurde ich erst einmal Diplom-Designerin,  studierte in diesem Rahmen auch Psychologie (Prof. Günter Deutsch), lernte später NLP bei Richard Bandler, Christina Hall und Cora Besser Siegmund und spezialisierte mich auf Ernährungsstörungen (Easy Weight). Das Interesse an Medizin und an Naturheilkunde flammte immer wieder auf. So vertiefte ich in einer dreijährigen Heilpraktiker-Ausbildung in Mainz sowie mit der Erlangung des „Nachweis der Sachkenntnis im Einzelhandel mit frei verkäuflichen Arzneimitteln“ meine Kenntnisse rund um den menschlichen Körper und die Welt der Heilpflanzen und Hausmittel.

2009 befasste ich mich in einem Kurs bei der DGAM Bildungsakademie mit Methoden der Gesundheitspraxis und Gesprächsführung im Rahmen der Aroma-Gesundheitspraxis und darf mich seitdem auch ‚Aroma-Gesundheitspraktikerin BfG’ nennen, zudem bin ich Mitglied bei IFPA (International Federation of Professional Aromatherapists, Großbritannien). Meine Leidenschaft ist inzwischen das Recherchieren und Schreiben von Büchern, so sind mehrere Werke über ätherische Öle entstanden. Alle paar Wochen reise ich zum Kontinent, um Kurse und Vorträge über dieses vielseitige Thema zu halten. Da ich mich regelmäßig mit Wissenschaftlern austausche, fasziniert mich die klinisch orientierte Arbeit mit den pharmazeutisch wirksamen Duftmolekülen ganz besonders.

Seit 1992 leite Fortbildungskurse an unterschiedlichen Orten in Deutschland, Schweiz und Österreich statt. Im Jahr 2000 verlegte ich meinen Lebensmittelpunkt in den subtropisch-exotisch anmutenden Südwesten Irlands – nicht nur, um im frostfreien Klima meine Duftpflanzen besser kultivieren zu können, sondern weil das Leben auf dem Land zwischen Meer und Bergen einfach besonders lebenswert ist. Der große, teils subtropische,  Pflanzenreichtum meiner Wahl-Heimat ermöglicht mir, meinen Unterricht besonders anschaulich und naturverbunden zu gestalten, denn am liebsten unterrichte ich direkt bei den Duftpflanzen im Freien, diese einwöchigen Dufterlebnis-Wochen finden im milden Südwesten Irlands statt.

::  MEHR  ::  Mitte der achtziger Jahre jobbte ich in einem Buchladen für Naturheilkunde und Esoterik in Wiesbaden, in dieser Zeit lernte ich zwei Jahre intensiv viele ätherische Öle kennen. Ich war fasziniert und regelrecht gefangen! Erst recht, nachdem ich einen Tageskurs bei Primavera absolvierte. Das war damals die Bedingung, um diese kostbaren ätherischen Öle verkaufen zu dürfen! So absolvierte ich eine formale Ausbildung in Aromatherapie (Shirley Price College SPICA,1989-1990) und ließ mich weiter inspirieren von Prof. Dietrich Wabner, Dr. Erwin Häringer, Prof. Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt, Susanne Fischer-Rizzi, Martin Henglein, Inge Andres, Patricia Davis, Dr. Daniel Pénoël, Rodolphe Balz und vielen anderen Kollegen.

Ende der achtziger Jahre eröffnete ich das “Atelier für Aromatherapie” in Wiesbaden – damals einer der allerersten Orte in Deutschland, wo die wohltuende Wirkung der ätherischen Öle während einer professionellen Behandlung gespürt werden konnte, wo aber auch auch in Kursen und Seminaren der theoretische Hintergrund erlernt werden konnte. Im hochgelegenen Galerieraum eines restaurierten Fachwerkhauses in der idyllischen Altstadt von Wiesbaden trafen sich Menschen, die mehr wissen wollten als die damals noch spärlichen Bücher zum Thema “Heilen mit ätherischen Ölen” verrieten. 1992 startete ich – nach immer wiederkehrenden Anfragen – erstmals in Deutschland einen systematisch aufgebauten Jahreskurs zur Fortbildung in Aromatherapie statt.

Aufgrund der Restriktionen, diesen Beruf ähnlich wie in Grossbritannien ausüben zu dürfen, erfand ich die Berufsbezeichnung ‚Aromapraktikerin‘, so dass der Begriff ‚Therapie‘, der nur Heilpraktikern und Ärzten vorbehalten ist, vermieden wurde. Inzwischen ist dieser Begriff in den allgemeinen Sprachgebrauch unserer Sparte eingeflossen. Ich vermittelte den KursteilnehmerInnen die wissenschaftlichen und praktisch orientierten Grundlagen der Wirkungsweisen der natürlichen ätherischen Öle, Heilpraktikerin Brigitte Wüstemann erklärte den Aufbau und die grundlegenden Funktionen des menschlichen Körpers in Zusammenhang mit einer einfach zu erlernenden Ganzkörper-Massage.

I graduated in aromatherapy at the Shirley Price College (SPICA) in 1989 and went through a training as naturopath (Heilpraktikerin) in Germany. I am the author of seven books – my reference book is one of the ‚bibles’ of German clinical aromatherapy. I frequently travel to German language countries Austria, Switzerland and Germany to teach this fascinating subject. Member of IFPA (International Federation of Professional Aromatherapists). 

::  REFERENZEN  ::  Einige Orte und Publikationen, wo ich etwas zum Aroma-Wissen beitragen konnte:

  • Alcimia Heilpflanzenschule, Berlin
  • Aromainstitut am See, Kreuzlingen
  • Bahnhof-Apotheke, Kempten
  • Bild der Frau, Bella, Freundin, Tina, Lisa (Fachinterviews)
  • Bild & Funk TV-Zeitung
  • Brigitte Balance (01/2006)
  • Botanica 2012 und 2014 in Dublin, 2016 und 2018 in Brighton
  • Bunte (Illustrierte, Sommer 2005)
  • Das PTA-Magazin, Springer Gesundheits- und Pharmazieverlag
  • Deutsche Heilpraktiker Zeitschrift
  • EGK-Gesundheitskasse: “Schweizerische Gesundheitstage”
  • ELTERN for family (01/98)
  • Farfalla Essentials, Schweiz (im Team der DozentInnen bis 2017)
  • Farfalla Jubiläumskongress 2010
  • Farfalla Jubiläumskongress 2015, Moderation
  • Feeling Ätherische Öle, Österreich
  • Florame Ätherische Öle, Deutschland
  • Funkuhr TV-Zeitung 36/2009
  • Hohaus Apotheke, Lauterbach
  • Jap. Verband AEAJ Association of Aromatherapy, Tokyo 2014
  • Lavera Naturkosmetik
  • Limes-Apotheke, Pohlheim
  • TV München: Talkshow “Sternenhimmel”
  • Natur und Heilen (Zeitschrift, Titelgeschichte Oktober 2012)
  • Neumond Ätherische Öle, Raisting/München
  • Primavera Jubiläums-Kongress 2006
  • Primavera 8. Fachakademie 2015
  • Sela Massageschule, Bern
  • Tschechischer Aromatherapie Verband ACA, Prag 2012
  • Universitäre Psychiatrische Kliniken in Basel
  • VAGA Kongress 2014
  • Volkswagen: Einführung des Phaeton, Gläserne Manufaktur Dresden

::  BÜCHER  ::

Fachbuch: Aromatherapie für Pflege- und Heilberufe, 6. überarbeitete und erweiterte Auflage 2018, Haug Verlag Info

Ratgeber:  Aromatherapie · Die Heilkraft ätherischer Pflanzenöle, 2008, Irisiana/Random House (3. Aufl. Feb. 2016) Info

Ratgeber: Aromapflege für Sie, 2017, Trias Verlag Info

Ratgeber:  Aromatherapie für Sie, 2011, Trias Verlag (3. Auflage Okt. 2016) Info

Ratgeber: Hydrolate – die vergessene Dimension der Aromatherapie (2012, e-Book, good news media)

Reiseführer: 111 Gründe Irland zu lieben, zusammen mit Ehemann Markus Bäuchle geschrieben (2015 Schwarzkopf und Schwarzkopf Verlag, 2. Aufl. Mai 2017) Info

Fachbuchbeitrag: ‚Aromapflege Handbuch‘ über 50 Seiten mit und über klinische Studien, die mit ätherischen Ölen ausgeführt wurden (3. Auflage 2015 Grasl)

Fachbuchbeitrag: ‚Ätherische Öle in der Palliativpflege‘ in Praxishandbuch Palliativpflege und Schmerzmanagement, 2009, Forum Gesundheitsmedien

Fachbuchbeitrag: ‚Ätherische Öle bei demenziellen Erkrankungen‘ in Das Praktische Handbuch der Demenz, 2009, Forum Gesundheitsmedien

Unterrichtsmaterialien: Arbeitsheft Aromatherapie (mit Kreuzworträtseln, Mal-Übungen, Ausfülltexten und ausführlichem Antwortteil), 2010, Haug Verlag Info

Fachbeiträge für die Deutsche Heilpraktiker Zeitschrift (DHZ)

::  INDIVIDUELLE INHOUSE-SEMINARE  ::  Gerne biete ich Ihnen speziell auf Ihr Haus oder Ihre Firma zugeschnittene Seminare und Vorträge an. Ob über die klinischen Anwendungen von ätherischen Ölen samt Biochemie und wissenschaftlichen Studien oder Aromatherapie in der Betreuung von ‚Menschen mit speziellen Bedürfnissen‘, auch über ‚Aroma-Palliativpflege‘ oder die ‚Anti-Demenzwirkung von natürlichen Duftstoffen‘. Und noch viel mehr.

Wünschen Sie schriftliche Seminarunterlagen zu den jeweiligen Themengebieten, stelle ich Ihnen zum jeweiligen Thema ohne Aufpreis meine Schulungsliteratur im Original zum Kopieren auf Ihrem Papier für die jeweils angemeldeten TeilnehmerInnen zur Verfügung (bis 20 A4-Seiten). Ich bringe eine zum jeweiligen Thema passende Grundausstattung an ätherischen Ölen in jeweils 1 ml-Fläschchen ohne Firmenetikett mit, verwende jedoch auch gerne Ihre Öle. Auf Wunsch erhalten Sie mein gebundenes Schulungs-Booklet. Der Einband kann in Ihrem Corporate Design erfolgen.

Sprachen | Übersetzungen: Ich unterrichte in deutscher und englischer Sprache – spontan, enthusiastisch und mitreißend – doch auch mit portugiesischen und französischen Seminaren komme ich bei entsprechender Vorbereitung gut zurecht. Und wenn es sein muss, mache ich auch vor spanischen und italienischen Veranstaltungen keinen Halt!

::  GANZ AUSFÜHRLICH  ::  Vielleicht werden wir von der Umgebung der ersten Lebensjahre stark geprägt. Diese verbrachte ich in Chiles Hauptstadt Santiago und in den Anden. Die Wiege stets fein geschüttelt von den konstanten leichten Erderschütterungen und Vulkanaktivitäten. So ist es nicht allzu verwunderlich, wenn ich im Garten viele chilenische Pflanzen sammle und auch noch gerne chilenische Literatur lese, wie beispielsweise Isabel Allendes „Geisterhaus“ und Antonio Skármetas „Mit brennender Geduld“ (Il Postino). Im Bild rechts sieht man eine Araukarie (Schirmpinie, engl monkey-puzzle), die mir in meiner Wahlheimat Irland ständig begegnet, ganz rechts zu sehen ist der faszinierende Laternenbaum (Crinodendron hookerianum), er blüht in vielen Gärten Glengarriffs vollgehängt mit tief roten Laternchen. Mein eigenes Exemplar habe ich aus einem winzigen Ableger gezogen, er ist inzwischen doppelt so hoch wie ich, ich warte gespannt auf seiner ersten Laternen.

Eliane Zimmermann Schule für Aromatherapie

Das erste Mal überwältigt von einem feinen Duft war ich im Orchideenhaus unseres parkähnlichen Gartens in Curitiba, Brasilien. Damals war ich wohl 8 Jahre jung. Das Parfum und die Faszination über das edle Aussehen einer Orchidee namens Puppenauge (Dendrobium nobile) haben mich bis heute nicht los gelassen. Zwei andere Duftpflanzen, die meine Aktivitäten im Freien kaum bemerkbar, jedoch sehr prägend begleiteten waren viele Meter mit stark duftenden Freesien und das riesige Laubdach des Osmanthusbaumes, der zur Blütezeit ein feines Aprikosenaroma verströmt.

Die große chilenische Myrte (Luma apiculata oder Myrtus luma, Foto ganz oben, ich sitze in einer solchen Myrte) ist nun immer bei mir, denn überall rund um Glengarriff wächst sie fast besser als in ihrem Heimatland. Der Baum mit rötlichen Rinde, die wie zimtbestäubt aussieht) wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von der Familie Hutchins nach Ardnagashel (3 km von unserem Privathaus entfernt) gebracht, wo heute der größte und schönste Myrtenwald Europas zu bestaunen ist. Das bestätigte uns der berühmte britische Bäumebücher-Autor Sir Thomas Pakenham, der sich dieses einmalige Wunder anschaute. Einen seiner wunderschönen Bildbände gibt es auch auf Deutsch und ist sehr empfehlenswert.

Im Mai blüht der chilenische Feuerbaum in vielen Gärten entlang der Straßen, er ist eher klein, zypressenartig schlank und ab Mai über und über mit skurilen knallroten Blüten bestückt (Embothrium coccineum, Foto oben). Besonders faszinierend finden meine KursteilnehmerInnen auch den Riesenrhabarber (Gunnera manicata), vor allem wenn sie Kinder dabei haben. Selbst ich wirke wie ein Zwerg unten den riesigen Blättern. Für Aromatherapiefans ist der Winterrindenbaum (Drmys winteri, Foto rechts) ein genau so schöner Anblick wie der nahe Verwandte Tasmanischer Pfeffer (Tasmannia lanceolata), beide blühen im April und Mai mit cremegelben Blütensternchen, die pfeffrig schmecken. Aus der aromatischen Rinde, die einst als Zimtersatz gehandelt wurde, braute Captain Winter auf einer seiner Weltumsegelungen mit Sir Francis Drake einen Tee, der wegen seiner Vitamin-C-Gehalts seine Männer vor Skorbut schützte.

Eliane Zimmermann Schule für Aromatherapie

Neben meiner Liebe du Düften jeder Art (manche nennen es Obsession) faszinieren mich Delfine. Sie kommen gelegentlich wenige Meter von meiner Haustür bei uns in der Bantry Bay vorbei, auch tummeln sie sich gerne mal im Hafen von Glengarriff. In Irland ist Delfin Fungie bekannt, er lebt seit vielen Jahren in der Bucht von Dingle im County Kerry und hat dort seitdem einen ganzen Tourismuszweig belebt (Bootstrips, Postkarten, T-Shirts, Anstecker etc). Auf dem mittleren Foto stehe ich im türkisfarbenen Meer von Turcs and Caicos in der Karibik und amüsiere mich über den dort überregional bekannten Delfin Jojo, der bereits eine eigene Website hat (Flosse rechts von mir im leuchtend orangefarbenen Shirt).

 

30 Kommentare

  1. Hallo Eliane,

    jedesmal wenn ich in den blog gehe, bin ich fasziniert von diesem Bild oben. Das links scheint eine Myrte zu sein aber rechts bin ich mir nicht sicher. Ist das eine Kamelienblüte?

    Auf jeden Fall ein sehr harmonisches Bild.

    Viele Grüße aus dem Rhein-Main-Gebiet.

    Wolfgang

  2. Guten Abend Frau Zimmermann

    Seit längerer Zeit interessiere ich mich für die Herstellung von ätherischen Ölen. Nun würde ich gerne beginnen, selbst zu destillieren und bin auf der Suche nach einem Destilliersytem. Im Internet fand ich bislang vorallem „schickimicki Destillierer“. Ich suche aber kein teures „Vorzeigemodell“! Ich suche einen herkömmlichen, schlichten, einfachen Wasserdampf Destillierer, der, wenn richtig anwandt, das optimale ätherische Öl produziert.

    Sie sind die Spezialistin und ich bin überzeugt, dass Sie mir sicherlich weiterhelfen können, wo ich einen derartiges Destilliersystem zu einem vernünftigen Preis finden kann. Es kann auch sehr gerne ein gebrauchtes Gerät sein. Zudem wäre es für mich zweckmässig, wenn die Kesselgrösse +/- 10 Liter fassen könnte. Oder Was empfehlen Sie mir?

    Ich würde mich sehr freuen, von Ihnen zu hören und ich danke Ihnen schon im voraus ganz herzlich für Ihre Antwort.

    Sonnige Grüsse

    Thomas Grimm

    • Falls Sie noch keine Antwort bekommen haben, hier ist eine:
      zum Destillieren für eigenen Bedarf können Sie kleine Destille bei Herrn Haas auf der Seite http://www.haasdestille.de finden. Sehr schön und preiswert. Allerdings wird er sich an gesetzliche Bestimmungen halten und Ihnen keine 10-Liter- Flaschen verkaufen. Er wird Sie aufklären.
      Meine o.g. Seite ist nich nicht fertig, habe nur große Pläne.
      Viele herbstliche Grüße aus kalter Börde
      Natalia Isecke

  3. Hallo Fr. Zimmermann,

    am Freitag war ich im Schwarzwald zum Klettern.
    Heute entdeckte ich eine Zecke an meinem Körper, wollte diese entfernen, aber der Kopf blieb stecken.
    Gibt es ein ätherisches Öl, was mir dabei helfen könnte, dieses Tier wieder los zu werden?
    Mich beunruhigt es, zu wissen, dass eine Zecke sich noch weiter an mir laabt.

    Mit freundlichen Grüssen

    Franziska Stär

  4. Hallo Eliane,
    super, dass ich deinen Blog gefunden habe. Du kannst dich drauf verlassen, dass ich mich hier festlese. Ich muss allerdings gestehen, dass ich den Aromatherapiepart in meiner Herbalistenprüfung mit einem Konkurrenzbuch durchgestanden habe…
    Ich bin nicht unbedingt der Aromatherapiefachmann, aber ich kann ohne Duft nicht leben und weiß, wie sehr er Psyche und ja, auch Körper beeinflusst. Da die ätherischen Öle ja „automatisch“ auch in meinen Kräutern sind, hab ich natürlich auch immer damit zu tun.
    Vor der Prüfung, ich gebs zu, hab ich die Aromatherapie immer ein wenig belächelt… als ich dann „notgedrungen“ tiefer einsteigen musste, bekam ich doch Respekt.
    Nun ja, die „Therapie“ hierzu überlasse ich nach wie vor den Fachleuten. Aber viel von dem Heilwirkungswissen kann ich wunderbar in meine Kräuterkunde integrieren.

    Danke dafür!

  5. Hallo Eliane,

    Ich bin in Aromatherapie in Xing eine der noch stillen Leserin, weil ich bin in der Materie noch nicht so gut, daß ich mitreden kann.

    Außerdem bin ich sowieso einer der Stillen und nur selten wirklich aktiv.

    Doch nun mit der Petition habe ich eine Frage.

    Mich interessiert, wo ich Gesetzestexte finden könnte.
    Zum Beispiel über Verdünnen oder Mischen von Ölen.

    Denn wenn 100% Prozent drauf stehen sollten auch 100% drin sein. Ist meine Meinung.

    Und es sollte das drin sein, was drauf steht.

    Ansonsten sind wir da wie es bei den Säften ist,
    Nektar ist das höchste in der Natur, doch der ist verdünnt, Saft hat zumindest hier in D einen eigenartigen beiklang und doch ist der 100%, und auch dort ist es nicht immer 100% echter Saft, sondern aus Fruchtsaftkonzentrat.

    Ist das bei den Ölen ähnlich????

    Liebe Grüße
    Und danke für das, was ich in der gruppe Aromatherapie lesen kann.

    Dana

  6. Guten Tag, Frau Zimmermann,

    ich bin so begeistert über Ihr Engagement und Wissen zu ätherischen Ölen und hätte gern viel früher in meinem Leben davon erfahren….
    Da ich mich auch schon gefragt habe, wie man Ihre Arbeit evtl. unterstützen kann habe ich nun einen Vorschlag:
    Die oben genannte website beinhaltet eine große Vielfalt an webshops und bei jedem online Einkauf kann man Spenden gutgeschrieben bekommen, ohne Mehrkosten für denjenigen, der den Einkauf tätigt.
    Vielleicht ist auch die Gründung eines neues eigenen shops möglich in Kooperation mit div. Herstellerfirmen? Würde natürlich zunächst Arbeit bedeuten die sich dann später wieder bezahlt macht.
    Und die ganze Aufklärung zu äth. Ölen ist allemal als „Bildung“ zu bezeichnen.
    Herzliche Grüße aus Norddeutschland
    (leider noch sehr unterbelichtet zu diesem Thema)
    Petra Altmann

  7. ich bin apothekerin und stelle unteranderem vaginalovula mit ätherischen ölen her, um damit pilzinfektionen zu behandeln. die erfahrung zeigt: es funktioniert. vom theoretischen standpunkt her frage ich mich warum, denn diese öle wirken alle nicht nur gegen pilze sonder auch gegen bakterien. warum wird nicht auch die notwendige döderlein-flora gekillt? wäre es ev doch sinnvoll, mit gynoflor oder ähnlichem die therapie zu ergänzen???

    grüsse aus der schweiz

    regi

  8. Liebe Elaine
    thank you for the wonderful website and tips for aromatherapy. I give seminars and workshops (about healing) in south-west Ireland and in Mullingar (centre of Ireland). I find it very rewarding and fun. You can look up my gallery:
    I would like to join you on one of your trips but I’m not sure if the dates pass this year. Weiterhin viel Erfolg und liebe Grüße,
    Pauline

  9. Hallo Eliane, sonnig-duftende Grüsse aus Zürich, Schweiz.
    Ich bin eine begeisterte, wenn auch recht neue Entdeckerin des Zaubers der ätherischen Oele. Was für eine faszinierende Welt ! Mich interessiert vorerst „nur“ die Harmonie der Düfte, und versuche mich auch über ätherische Oele zu informieren, die nicht primär als typische natürliche Essenzen der Aromatherapie gelten. Ganz besonders beschäftigt mich ein bestimmtes Oel, das in seiner flüssigen Form offenbar recht unbekannt ist. Damiana (turnera diffusa), was als anerkanntes pflanzliches Aphrodisiakum bekannt ist. In Gabriela Starks‘ website http://www.satureja.de/html/damiana.html wird Damiana immerhin als Räucherpflanze etwas näher beschrieben. Gibt es irgendwelche Studien über die Verwendung des Oeles ? Ich kann mir kaum vorstellen dass sich dieses herrlichduftende, erotisierende Oel nicht weiter etabliert hat. Weisst Du ob es dafür Gründe gibt ? Irgendwelche Richtlinien die eingehalten werden müssen ? Zum Glück kann man für Selbstgebrauch dennoch experimentieren und wohldosiert herrliche Massageöle daraus zaubern.. Bin gespannt ob Du näheres weisst. Würde mich freuen. Ganz liebe Grüsse, vom essential-oil-Newbie Caterina 🙂

  10. Hallo Eliane,

    ich muß mich heute outen:
    Seit bestimmt 3 Jahren bin ich „Stiller Teilhaber“ am Blog. Ich habe vieles mit Begeisterung gelesen, manches nachgemischt, um ein Feedback zu geben fühlte ich mich allerdings bisher nicht kompetent genug.
    Aber nun…………………:
    Vor 2 Tagen habe ich meine Prüfung zur Aromapflegerin bei Gudrun abgelegt.
    Ich komme nicht aus dem Pflegebereich, habe leider/Gott sei Dank keine wirklich Bedürftigen in meiner Umgebung (noch nicht mal Sinusitis).
    Gerne würde ich in dieser Richtung weitermachen, habe allerdings im Moment weder die finanz. Mittel noch die Zeit (Alleinerziehend, 40% Job, ….)
    ………………………………….
    Liebe Grüße
    Astrid

  11. Vielen herzlichen Dank für die vielen sehr interessanten Beiträge! Nun habe ich gerade eine Frage zu der Zitronenmyrte. Wo kann ich diese (in der Schweiz) noch erhalten? Bei Primavera ist sie leider nicht mehr erhältlich.
    Lieben Dank für die Antwort.

  12. Liebe Frau Zimmermann, durch die Zeitschrift „Schrot & Korn“ bin ich auf Sie gestoßen. Nun habe ich eine Frage/Bitte: Ich betreue seit einiger Zeit einen ca 50jährigen Mann im Wachkoma, der sich aus dem Krankenhaus MRSA mitgebracht hat. Er hat einen Trachealtubus und kämpft sehr mit diesem zähen Schleim. Manchmal ringt er um jeden Atemzug. Kann/Darf ich ihm mit Aromatherapie helfen? Welche Öle, in welcher Zusammensetzung könnte ich ihm anbieten? Einreiben? Duftlampe?Ich bin Ihnen für jede Hilfe und Unterstützung dankbar. Mit herzlichem Gruß Christine Debus

  13. Hallo Frau Zimmermann,

    durch den Artikel in der neuen Natur und Heilen inspiriert habe ich mich im Web auf die Suche nach Naturdesinfektionsmitteln gemacht – und nix gefunden… Ich würde gerne in meiner Dorn/Massagepraxis mit einem Naturdesinfektionsmittel für Hände und Flächen arbeiten… Haben Sie einen Tip wo ich sowas beziehen kann – am allerbesten in der Schweiz???
    Herzlichen Dank

  14. Hallo Fr.Zimmermann
    Habe vor kurzem meinen Aromabasiskurs innerhalb meiner Pain Nurse WB absolviert.Unsere Dozentin erzählte uns von einer Berechnungstabelle
    zum herstellen 1% oder 2% Aromaoelmischungen die wir auf Ihrer Internetseite finden würden.Leider bin ich nicht fündig geworden!Können sie mir da weiter helfen.
    Mit freundlichen Grüssen und vielen Dank
    D.Hoffmann

  15. hallo Frau Zimmermann, habe gerade eine Ausbildung in der -aromatherapie absolviert, und seit einigen Monaten auch eine begeisterte Leserin ihrer Beitraege auf Facebook. Da ich auch beruflich in der Altenpflege taetig bin, und wir taeglich mit diesen Duftoelen arbeiten, habe ich mir mir auch saemtliche Buecher besorgt. Mein schoenstes Weihnachtsgeschenk war das Buch Aromatherapie fuer Sie zusammen mit saemtlichen Oelen die angewendet werden, einfach nur super 🙂 Ich wuerde mich riesig freuen, eine Reise zu gewinnen um meine Kenntnisse zu erweitern. In meiner Oelesammlung sind mittlerweile etwa 20 Oele sowie verschiedene Hydrolate .
    Mit freundlichen Gruessen
    Danielle

  16. Hallo Frau Zimmermann, ich arbeite im Hospiz und wir haben dort Gäste, die oft Probleme mit großer Übelkeit haben. Welche Aromaöle kann man dagegen einsetzen und wie .
    Danke für ihre Hilfe
    Mit freundlichen Grüßen Renate

  17. Hallo Frau Zimmermann,
    ich habe eine große Bitte an Sie. Wir würden gerne auf unserer Kinderintensivstation mit Aromapflege beginnen. Dazu benötigen wir allerdings noch ein paar handfeste Studien mit Kindern!! über die Wirksamkeit von ätherischen Ölen, damit wir auch unseren Oberarzt mit ins Boot kriegen. Ich habe bereits etwas über die Apnoe-Studie mit der Beduftung im Inkubator gefunden und etwas über Lavendel im Badewasser, bei dem dann die Kinder länger geschlafen haben, die Mütter mehr gelacht haben und ruhiger wurden. Doch vielleicht haben Sie da noch mehr. Wäre jedenfalls super klasse. Vielen Dank bereits im Voraus.
    Liebe Grüße Sabine

    • es kommt auf die medikamentöse einstellung der betreffenden person an, grundsätzlich in der üblichen verdünnung bzw besser noch als hydrolat sollte es kein problem sein. das hydrolat wirkt sanfter aber besser, weil irgendwie gleichmäßiger.

  18. Liebe Eliane,
    eine wunderschöne neue Seite hast Du hier!
    Da wollte ich Dir gleich mal einen duften Gruß hinterlassen.
    Danke für die tolle Arbeit die Du machst.
    Viele Grüße
    Daniel

    • Lieber Daniel, lieber Jens, ganz herzlichen Dank für dieses nette Kompliment. Wenn alle Kinderkrankheiten“ erledigt sind (meine Webdesignerin muss(te) ganz schon viel jonglieren!) könnten wir mal Texte austauschen (oder so). Happy time!

  19. Guten Tag Frau Zimmermann
    Seit einiger Zeit verwenden wir auf der psychosomatischen Station Aromaöle, besonders bei chronischen Schmerzpatienten. Ihre Informationen auf Ihrer Homepage haben mir schon viele Male weiter geholfen, Danke!
    Im Öle-Lexikon haben Sie „Haltbarkeitsdaten“ zu den einzelnen Ölen geschrieben. Sind diese wissenschaftlich fundiert oder Erfahrungswerte? Brauchen Sie die Öle über das aufgedruckte Ablaufdatum hinaus?

    Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen!
    Liebe Grüsse aus der Schweiz

    Nicole Ammann

    • Guten Tag Frau Amman, Haltbarkeitsdaten können nicht wissenschaftlich fundiert angegeben werden, sie werden in der Regel von der Gesetzgebung vorgeschrieben (siehe Haltbarkeitsdaten bei Salz und Zucker, diese verderben unter richtiger Handhabung so gut wie nicht, bekommen trotzdem solche „Verfallszeiten“ aufgedrückt). Und hängen extrem von diversen Umständen, vor allem von der Abfüllung und der Lagerung er Öle ab. Bei den meisten ätherischen Ölen ist also die Handhabung entscheidend, vor allem Öle die reich an Monoterpen- Aldheyden und bestimmten Monoterpenen sowie Monoterpenolen sind. Diese werden durch Oxidationsprozesse mit der Zeit reizend für die Haut. Für die Duftlampe (oder Putzmittel) können sie durchaus noch okay sein, solange sich keine Allergiker im Raum befinden. Ich berufe mich bei meinen Angaben auf meine über 30jährige Erfahrung und auf das Buch von Robert Tisserand „Essential Oil Safety“. Ich kann bei vielen ätherischen Ölen entweder riechen oder durch einen „Klebrigkeitstest“ fest stellen, ob sie noch für empfindliche Haut okay sind oder nicht, in der Regel beschließe ich jedoch, die meisten Öle nach einem Jahr nicht mehr für die (fremde) Haut anzuwenden.

  20. Ich habe SLE mit Schmetterlingsförmig in gesicht und Lippen. Mein haut wird nur schlimmer. Ich will nicht mehr mit kortison behandeln, weil mit dem Zeit schlimmer wird. Können sie mir helfen, Bitte.
    Lg vd

    • Hallo Demiri, wie der Zufall will, handelt der längste meiner gut 700 Blog-Artikel von SLE: https://aromapraxis.de/2015/06/12/atherische-ole-bei-lupus-erythematodes/ Da gibt es bestimmt Infos, dnen medizinische Razschläge kann, will und darf ich hier nicht geben. Wir ganzheitlich denken AromatherapeutInnen arbeiten möglichst FÜR den betreffenden Menschen, nicht GEGEN eine Krankheit. Vor allem würde ich mal einen Omega-3-Status machen lassen, diese extrem antientzündlich wirksame Fettsäure (in Leinöl, Krillöl, Algenöl etc) wirkt bei Autoimmunerkrankungen entweder bestens ergänzend zu Kortisonpräparaten oder, wenn die Haut und die Entzündungswerte nach 2-3 Monaten wieder halbwegs normalisiert sind, evtl sogar statt diesen. Praktische Hilfe in Sachen Fettsäuren bei diversen schweren Erkrankungen erhalten Sie in der Schweiz von Sibylle Broggi bei http://www.sela.info Wenn Sie mehr Infos auf meiner Seite finden möchten, geben Sie einfach Ihr Stichwort im Suchfeld rechts ein.

  21. Hallo Eliane,
    Ich möchte bei einem Patienten eine Darmsanierung durchführen (stärker Meteorismus und Obstipation). Beim Arzt war er schon, findet nichts. Stuhlprobe ist auf dem Weg ins Labor. Ich überlege, ob ich es auch aromatherapeutisch angehen kann: mein erster Schritt wäre: Flohsamenschalenpulver mit Mandelmilch mischen und einen Tropfen Oregano oder Zimt je nach Geschmack dazugeben, gut umrühren und sofort trinken. Zweimal täglich. Im Laufe des Tages ein Glas Wasser mit Pfefferminzhydrolat gegen die Blähungen. Das ganze erstmal für zwei Wochen. Danach würde ich die evtl. benötigten Darmbakterien zuführen. Was hältst du davon?

    • Sorry für die späte Antwort, liebe Natascha! Ich hatte zwei Duftwochen-Gruppen hintereinander zu leiten. Ich würde auch Schwarzkümmelöl (evtl in Kapseln) anbieten, das kann bei schwerem Meteorismus wahre Wunder bewirken. Zimt-Und Oreganoöl nur je 1 Tropfen auf einen guten Liter Milch oder lieber zugelassene Kapseln einnehmen lassen.

  22. Hallo Fr. Zimmermann,
    seit kurzem beschäftige ich mich mit dem Thema Armoapflege im Pflegebereich. Nun würde mich interessieren ob es Studien gibt über die Wirkung und Anwendung der Ätherischen Öle bei der Dekubitus Behandlung. Haben sie darüber Informationen?
    Viele Grüße Andrea

    • Hallo Andrea, habe Sie schon mal ins Buch von Evelyn Deutsch Aromapflege-Handbuch geschaut? Darin habe ich in einem über 50 Seiten starken Kapitel über 100 klinische Studien aufgelistet, nach Pflegegebieten und Datum geordnet. Allerdings ist Decubitus meiner Erinnerung nach nicht gut klinisch untersucht, überhaupt ist die aromatische Dermatologie, obwohl eines der erfolgreichsten Gebiete der Aromapflege wissenschaftlich schlecht vertreten. Jedoch gibt es wunderbare Erfahrungen mit ätherischen Ölen. Haben Sie hier auf meiner Blogseite im Suchfeld mal ‚Decubitus‘ eingegeben? Möglicherweise können sie von ähnlichen Studien etwas ableiten, es sind inzwischen so viele Studien hier auf dieser Seite beschrieben.

Kommentar hinterlassen




Ja, ich akzeptiere die Datenschutzerklärung.