Kürzlich sah ich sie überall an feuchten Straßenrändern in Deutschland blühen, hier in Irland, wo die Erde ingesamt mehr Feuchtigkeit bindet, blühen sie immer noch: die cremeweißen, puscheligen Wölkchen der Wiesenkönigin. Inzwischen kann das beobachtende, eher kurzsichtig begabte Auge erkennen, wie sie zu ihrem alten Namen kam: Spiraea ulmaria. Die winzigen Früchtchen bilden eine hübsche Spirale.

Die Spirale erinnert an den Namen eines bekannten Schmerzmittels und sie stand tatsächlich Patin für diese pharmazeutische Erfolgsgeschichte. Der Wirkstoff Salicylsäure wurde neben der Birke aus dieser Pflanze gewonnen und chemisch leicht modifiziert zur Acetylsalicylsäure. Deren A und der alte botanische Name der Pflanze ergaben den Schmerzmittelnamen, den weltweit fast jeder kennt.

Das ätherische Öl gibt es nicht in der reinen Form, zu sehr vermantscht die Blüte unter Einwirkung des heißen Dampfes. Ich kenne einen Destillateur, der wider diese Erfahrung anderer Kollegen den Versuch wagte und dann seine Destille kaum noch reinigen konnte! So findet man – wenn überhaupt – nur eine Mischung mit Rosmarin, dieser bildet allerdings den Hauptanteil, oft 80 Prozent, des Öles aus. Somit beziehen sich die Wirkungen vor allem auf die anregende und schmerzlindernde Wirkung des beliebten Kreislaufkrautes.

AiDA Aromatherapy Eliane ZimmermannNatürlich gelten auch die für Rosmarin ausgesprochenen Vorsichtsmaßnahmen (da man nicht weiß, ob zu Co-Destillation der stark kampferhaltige Rosmarin verwendet wurde): nicht für empfindliche Schwangere und Babies, eher nicht für Kinder jeden Alters (nur mit Beratung von sachkundiger Seite), bei Epileptikern wirklich gering dosieren und auf Auffälligkeiten achten.

AiDA Aromatherapy Eliane Zimmermann

Das krautig duftende ätherische Öl dieses Rosengewächses, das auch als Mädesüß bekannt ist, wird zur Anregung der Durchblutung eingesetzt, insbesondere bei Cellulite und bei Muskelkater hat es sich bewährt. Bei geistiger Müdigkeit und Antriebsschwäche kann es auch ein wertvoller Helfer sein, auch zum Durchhalten bei langwierigen Schreibtischarbeiten. Die leicht marzipan-artig duftenden Blütchen können übrigens in Zucker eingelegt werden und dieser kann dann zum Würzen ähnlich wie Vanillezucker verwendet werden. Auch kann man nicht nur Limonade und Sekt damit herstellen, Earthwith hat kürzlich viele andere Rezepturen zusammen gestellt.