Johanniskraut-Mazerat – keine unerwünschten Nebenwirkungen

Regelmäßig werde ich darauf angesprochen, dass Ärzte und Pflegedienstleitungen den so überaus hilfreichen äußerlichen Einsatz von Johanniskrautöl (=Johanniskrautmazerat oder auch Rotöl) ablehnen oder gar verbieten. Zugrunde liegt ein unglückliches Missverständnis wegen zahlreicher wissenschaftlicher Studien, die besagen, dass industriell hergestellte, hochkonzentrierte Johanniskraut-Extrakte, welche INNERLICH eingenommen werden, fatale Wechselwirkungen mit bestimmten Medikamenten verursachen können. Eine Studie gibt wissenschaftlich fundierte Entwarnung für den hautpflegenden Einsatz des Öles.

Medikamente mit plus/minus 1000 mg Hyperforin, so heißt die antidepressiv und angstmindernd wirksame Leitsubstanz, ist ein sehr flüchtiges Molekül, das eine unerwünschte Nebenwirkung für einige wenige Patientengruppen bewirken kann. Betroffen sind vor allem PatientInnen, die Immunsuppressiva einnehmen müssen, also beispielsweise transplantierte Menschen und auch solche, die Medikamente gegen AIDS einnehmen müssen. Sie dürfen keine hoch dosierten hyperforin-haltigen Präparate innerlich einnehmen. Niedrig dosierte Präparate stellen laut einer Studie (September 2008) wiederum keine Gefahr dar, diese haben dann jedoch keine deutliche antidepressive Wirkung [Mueller SC, Majcher-Peszynska J, Mundkowski RG, Uehleke B, Klammt S, Sievers H, Lehnfeld R, Frank B, Thurow K, Kundt G, Drewelow B. No clinically relevant CYP3A induction after St. John’s wort with low hyperforin content in healthy volunteers. Eur J Clin Pharmacol. 2008 Sep 3].

Gegen die schmerzlindernde ÄUSSERLICHE Anwendung von Johaniskraut-Mazerat bestehen dagegen keinerlei Bedenken, diese Produkte enthalten ohnehin nur 2,2 bis 20,8 mg pro 100 ml Johaniskraut-Mazerat, dass laut einer Studie nach fünf Wochen verflüchtigt war [Maisenbacher P, Kovar KA. Analysis and stability of Hyperici oleum. Planta Med., Bd. 58 (1992), 351-354].

Je nachdem, ob das Mazerat unter Einwirkung von Sonnenlicht oder ohne hergestellt wurde, kann der Hyperforin-Gehalt noch geringer sein. Inzwischen wird ein Auszug ohne Sonnenlicht empfohlen, um unnötige Peroxid-Bildung zu vermeiden, Peroxide können kranke und gereizte Haut weiter schädigen.

Es wäre schade, wenn dieses wunderbar effektive traditionelle und preiswerte Mittel wegen unnötiger Missverständnisse oder gar wegen Desinformation aus der Krankenpflege verschwinden würde! Denn es wirkt nicht nur wundheilend und schmerzlindernd, sondern ist auch auch wirksam in der MRSA-Prophylaxe und wirkt nachgewiesenermaßen antitumoral! Somit ist es fast eine „eierlegende Wollmilchsau“.

Eine wissenschaftliche Arbeit von 2017 zeigt, wie bei der hochgradig hautschädigenden Kombination von Chemo- und Bestrahlungstherapie bei Kopf- und Hals-Tumoren mit Hilfe mit einem Gemisch aus Johaniskraut-Mazerat mit Neemöl starke Linderung der infektionsgefährdeten Hautläsionen erfolgen kann [Franco P, Rampino M, Ostellino O, Schena M, Pecorari G, Garzino Demo P, Fasolis M, Arcadipane F, Martini S, Cavallin C, Airoldi M, Ricardi U. Management of acute skin toxicity with Hypericum perforatum and neem oil during platinum-based concurrent chemo-radiation in head and neck cancer patients. Med Oncol. 2017 Feb;34(2):30].

Bio-Johanniskrautöl ist das perfekte Trägeröl für die regenerative und entzündungshemmende Hautpflege sowie zur Begleitung von schmerzhaften Zuständen bei Muskel- und Gelenksproblemen, es ist erhältlich bei

Wer der Erschöpfung des zurück liegenden Jahres, dem Winterblues und auch Stimmungsschwankungen wirksam und dennoch gesund die Stirn bieten möchte, kann die Bio-Johanniskraut-Tinktur von Evelyn Deutsch einnehmen, idealerweise kombiniert mit der Bio-Baldriantinktur. [Werbung für hilfreiche, gesunde und umweltfreundliche Produkte Made in Europe]

 

Eliane Zimmermann
Über Eliane Zimmermann 763 Artikel
Seit 1992 gebe ich fundiertes Wissen über Aromatherapie weiter, am liebsten inmitten der subtropischen Pflanzenwelt meiner Wahlheimat Irland. Ich schrieb sieben Bücher zum Thema :||: In my aromatherapy school I have been educating since 1992, I published seven books Mehr Infos zur Autorin finden Sie hier

2 Kommentare

  1. Liebe Eliane,
    eine super Zusammenfassund, Danke.
    Leider geistert in vielen schulmedizinischen Köpfen eine falsche Vorstellung vom natürlichen Johanniskrautmazerat herum. Ich nehme Immunsupressiva, habe oft starke Gelenk – und Muskelschmerzen und immer mal wieder Aphten. Meine Immunologin ist fast vom Stuhl gekippt, als ich ihr, auf Nachfrage, erzählte, dass ich mir Schmerz-weg-Mischungen mit Johanniskrautmazerat mische, dass ich auf die Aphten Jokrama und Sanddornfruchtfleischöl gebe und die von Dir empfohlene Tinktur kurmäßig innerlich nehme. Sie war nur schwer davon zu überzeugen, dass es einen beträchtlichen Unterschied zwischen den Inhaltsstoffen industriell hergestellter Johanniskrautkapseln zur inneren Einnahme und dem natürlichen Rotöl gibt. Sie wollte mir die Anwendung verbieten und wir haben lange diskutiert. Bei meinem nächsten Termin brachte ich ihr dann Literatur zum natürlichen Jokrama mit, aber die Schulmedizinerin in ihrem Kopf war noch nicht wirklich überzeugt, aber immerhin lässt sie mich jetzt machen.
    Im Sommer wende ich das Rotöl äußerlich jedoch nur an Stellen an, die nicht mit Sonnenlicht in Berührung kommen, da reagiere ich dann sehr schnell mit Hautrötungen – liegt an meiner Haarfarbe, an meiner sehr hellen Haut und natürlich an meiner Erkrankung. Ich möchte das Johanniskrautmazerat auf keinen Fall missen.

Kommentar hinterlassen




Ja, ich akzeptiere die Datenschutzerklärung.