Zitronenöl [Citrus limon (L.) Osbeck, Rutaceae, Rautengewächse] kennt wohl jeder Mensch, der/die mit Aromatherapie in Berührung kommt. Auch wenn dies nicht der Fall ist, hat wohl jeder Mensch dieser weiten Welt bereits Zitronenöl getrunken, da es in jeder Limonade enthalten ist, insbesondere in jedem Colagetränk dieser Welt (eine der vielen Cola-Rezepturen stellte ich auf dieser Seite vor). Der Welthandel mit Zitrusölen ist riesig, für uns Laien geradezu gigantisch, 2019 waren folgende Konzerne die größten Abnehmer, sie versorgen die Parfüm- , die Lebensmittel-, die Getränkebranche und eben auch die freien MitarbeiterInnen des global agierenden Ätherische-Öle-Riesen (mehr als 3 Millionen BeraterInnen in circa 100 Ländern):

  • Bontoux
  • Citrus and Allied Essences Ltd.
  • dōTERRA
  • Lionel Hitchen Limited
  • Symrise

Zitronatzitrone Buddhas Hand, Citrus medica var. sarcodactylis

Wir erhalten im deutschsprachigen Raum nicht nur das wundervoll duftende ätherische Öl, das aus der Flavedoschicht der „normalen“ gelben Zitronen durch Raspeln gewonnen wird, sondern auch das noch intensiver duftende Zedratöl der Zitronatzitrone (Citrus medica L., eine der Ahnen der Zitrone) (erhältlich bei Feeling, Farfalla, Maienfelser). Auf dem Foto links ist die Besonderheit der Zedratzitrone zu sehen: Zitrone Buddhas Hand [Citrus medica var. sarcodactylis]. Gelegentlich finden wir auch das Combavaöl [oder auch Kaffernlimette, Citrus hystrix DC., Fotos dieser grünen runzeligen Zitrusfrucht sind oft fälschlicherweise als Abbildungen der „Bergamotte“ zu sehen, oft ist eher das Blätteröl dieses Zitrusbaumes erhältlich]. Yuzuöl aus einer in Japan gut bekannten Zitronenart [Citrus x junos Sieb ex Tanaka] ist schwer zu finden, es ist deutlich kostspieliger, die Frucht erinnert im Aussehen an die Mandarine, die ein „Elternteil“ dieser Kreuzung ist (bei Maienfelser).

Das Petit Grain-Öl aus den unreifen Früchten (Foto ganz oben ganz links) und den Zitronenblättern duftet wundervoll herb-zitronig (weniger bitter als das bekannte „normale“ Petit Grain aus den Blättern und unreifen Früchten des Bitterorangenbaumes), es ist ein toller Duft für Menschen, die eher maskulin-herbe Düfte bevorzugen, leider ist es inzwischen sehr selten erhältlich (bei Feeling).

Große weitläufige Verwandtschaft

Eine schöne Grafik zur Verwandtschaft der  Zitruspflanzen ist bei National Geographic zu finden, einfach auf das Bild klicken!

Die Bergamotte ist eine enge Verwandte der Zitrone, hier in Irland wird sie im Bioladen als „bergamot lemon“ verkauft. Einige der entspannend und entkrampfend wirksamen Inhaltsstoffe des Bergamotteöles finden wir auch im Zitronenöl wieder. Auch die unterschiedlichen Limetten-Arten gehören zur engeren Verwandtschaft der Zitrone [Citrus aurantifolia (Christm.) Swingle und Citrus x latifolia Tanaka ex Yu Tanaka]. In Brasilien, wo ich aufgewachsen bin, ist die grüne Limette sozusagen die einzige Zitrone, man lacht sich kaputt über „unsere“ Zitrone, diese seltsam gelbe Frucht mit ihrem urkomischen „Schnabel“.

Wie alle hoch empfindlichen Zitrusfrüchte werden auch Zitronen mit teils hoch toxischen Produkten behandelt, denn die an ätherischen Ölen reichen Fruchtschalen sind sehr empfindlich vor allem bezüglich Schimmelbefall. Da viele Agrargifte lipophil sind, dh sie ziehen fette und fettähnliche Substanzen wie Magnete an, ist es wichtig, Zitrusöle ausschließlich aus kontrolliert biologischem Anbau zu kaufen, idealerweise sogar mit Demeter-Siegel. Diese Siegel sollten auf jeden Fall von einem unabhängigen Prüfinstitut vergeben werden, denn firmeneigene „Siegel“ sind nur Marketinginstrumente (zum Thema Qualitätssiegel und Marketingprosa schrieb ich diesen Artikel).

Bei Vegaroma gibt es Bio-Zitronenöl, das offiziell, also auch in Kantinen und Restaurants, für die Aromatisierung von Lebensmitteln und Getränken verwendet werden darf (ansonsten kann im privaten Haushalt jedes Bio- oder Demeter-Öl für diesen Zweck verwendet werden, maximal 1 Tropfen Zitronenöl auf 1 l Wasser – gut aufgelöst in naturtrübem Apfelsaft, Zitronensaft oder Holundersirup).

Eines der aromatischsten dieser allerhochwertigsten Zitronenöle verkauft unsere engagierte Freundin Doris Karadar aus Südtirol, es ist nun auch über unseren Shop in Deutschland erhältlich. Doris testet jedes einzelne Produkt höchstpersönlich, sie zieht in ihrem kleinen Naturdüfte-Sortiment immer Klasse der Masse vor, ihre sehr erfahrene Nase lässt nur beste Produkte durch! Ich war jedenfalls richtiggehend „geflashed“, als ich vergangenes Jahr zum ersten Mal ihr Zitronenöl roch!

Citrus_trifoliata

Die enormen Stacheln der Dreiblättrigen Zitrone symbolisieren gut sichtbar (und spürbar!) das Prinzip der Wehrhaftigkeit dieser Heil- und Genusspflanzen.

Nicht nur hier in Irland, sondern auch in milden mitteleuropäischen Regionen (Weinbauklima) kann oft die Dreiblättrige Zitrone [Citrus trifoliata (L.) Raf., früher Poncirus trifoliata] mit ihren beeindruckend wehrhaften Stacheln bewundert werden. Den meisten Menschen ist nicht bewusst, wie stachelig ein Zitronenbaum sein kann. Ich zeige meinen KursteilnehmerInnen gerne dieses Symbol für die Wehrhaftigkeit der Zitronen(öle): Diese wirken ja bekanntlich wunderbar raumluftreinigend, ihre antivirale Wirkung wird derzeit hoch geschätzt, der Gehalt an Vitamin C in den Säften der Zitrusfrüchte stellt auch einen wichtigen Verbündeten für unser Immunsystem dar. Im ätherischen Öl kann naturgemäß keine wasserlösliche Ascorbinsäure enthalten sein, in keinem ätherischen Öl lösen sich wasserlösliche Inhaltsstoffe, wie es Vitamin C einer ist.

Widersprüchliche Behauptungen

Es gibt immer wieder kontroverse Diskussionen um die Wirkweise des Zitronenöles. Für manche Leute gilt es als stark anregend, als wachmachend, als schlafhindernd, sogar als Krämpfe auslösend. Darum muss ich heute mal ein gutes Wörtchen für diesen feinen und hoch gesunden Naturduft einlegen! Dafür schauen wir uns erst einmal einige Inhaltsstoffe eines durchschnittlichen Zitronenöls an:

Monoterpene

  • 64-67 % D-(+)-Limonen
  • 13-15 % β-Pinen
  • 8-10 % γ-Terpinen
  • 2-3 % α-Pinen
  • 0,7 % α-Thujen
  • 1,9 % β-Myrcen
  • 1,8 % p-Cymen
  • Camphen, trans-Ocimen, Sabinen

Sesquiterpene

  • 0,35 % β-Bisabolen
  • β-Caryophyllen

Monoterpenole

  • Geraniol, Nerol, Linalool, Terpineol-4
  • 0,05 % α-Terpineol

Aldehyde

  • 0,8- 1,25 % Geranial
  • 0,5 % Neral
  • Citronellal
  • Nonanal, Octanal, Decanal

Ester

  • 0,27 % Nerylacetat
  • 0,25 % Geranylacetat
  • Citronellylacetat

Monoterpenketone

  • Spuren Fenchon, Carvon und Aceton

Andere

  • 1,5 % Cumarine und Furocumarine, u. a. 0,6 % Bergapten, 0,2 % Bergamottin
Eliane Zimmermann Schule für Aromatherapie

Maschinen, in denen die Schalen von Zitrusfrüchten abgeraspelt und abgewaschen werden, anschließend wird die gewonnene Masse in Schleudern zentrifugiert.

Da Zitrusöle in der Regel durch das Raspelverfahren gewonnen werden (statt mittels Destillation), sind ferner immer auch wertvolle relativ große Moleküle wie beispielsweise Flavonoide enthalten. In Folge der neueren Vorschriften für Kosmetikprodukte, werden diese oft weg destilliert weil die „bösen“ Furocumarine nicht bzw kaum noch enthalten sein dürfen. Diese sorgen jedoch für eine bessere Halbarkeit der ohnehin nicht lange haltbaren Zitrusöle, zudem wirken sie stimmungsaufhellend und laut laut diversen Studien sogar (in vitro) antitumoral.

Mit diesem Mix an Monoterpenen, insbesondere weil para-Cymen (p-Cymen), Myrcen und beide Pinen-Moleküle enthalten sind, kann dem Zitronenöl eine gewisse schmerzlindernde Wirkung zugesprochen werden. Pinen wirkt minimal anregend, doch maximal so stark belebend, wie wir uns von einem abendlichen Bad in einem Nadelöl angeregt fühlen, eigentlich gar nicht.

Die kleinen Mengen an Estern, dazu die passenden Monoterpenole, wirken krampfwidrig und lösend, also entspannend. Die enthaltenen Furocumarine verstärken diese sanft beruhigende Wirkung erheblich. Im Tierversuch zeigte sich, dass Zitronenöl eine Krämpfe verhindernde Wirkung aufweist (leider werden weltweit immer mehr anstatt weniger Experimente mit Tieren durchgeführt, Corona macht es möglicher denn je und auch in der wissenschaftlichen Ätherische-Öle-Welt wurden schon immer reichlich Tiere gequält und getötet). Dieses Experiment gibt gute Hinweise auf die Anti-Krampfwirkung von Zitronenöl, es wirkte sogar beruhigend und dämpfend auf das ZNS (Zentrale Nevensystem) der armen Tierchen, nachdem Pentetrazol verabreicht wurde (dieses löst in hoher Dosierung Krämpfe aus) [Lopes Campêlo LM, de Lima S, Mendes Feitosa C, Mendes de Freitas R. Evaluation of central nervous system effects of Citrus limon essential oil in mice. Revista Brasileira de Farmacognosia Brazilian Journal of Pharmacognosy 21(4): 668-673, Jul./Aug. 2011]. Diese Studie belegt also die antikonvulsive Wirkung, d.h. Zitronenöl wirkt eher schützend vor epileptischen Anfällen. Wäre Zitronenöl potenziell krämpfeauslösend, müssten Menschen mit Epilepsie sämtliche Eau de Toilettes meiden und auch alle Sprudel-Limonaden. Zum Thema Epilepsie und ätherische Öle habe ich in einem separatem Artikel etwas Aufklärung beschrieben.

Zu Orangenöl, das noch mehr d-Limonen enthält als Zitronenöl, gibt es sehr viele Studien zur beruhigenden, angstlösenden und antidepressiven Wirkung. Die Dämpfung der motorischen Aktivität – trotz gespritzter Verabreichung von stimulierend wirksamem Metamphetamin – von Mäusen zeigte auch eine Arbeit [Yun J. Limonene inhibits methamphetamine-induced locomotor activity via regulation of 5-HT neuronal function and dopamine release. Phytomedicine. 2014 May 15;21(6):883-7] Ratten zeigten weniger Angst unter unterschiedlich starken Dosierungen von Zitronenöl [Khan RA, Riaz A. Behavioral effects of Citrus limon in rats. Metab Brain Dis. 2015 Apr;30(2):589-96].

Ein besonders ausgleichend wirksamer Naturduft

Mein Fazit aus langjähriger auch abendlicher Anwendung (und ich bin eher schlafgestört als ein gut schlafendes Murmeltier): Zitronenöl wirkt sehr ausgleichend. Es erfrischt müde Menschen und macht sie sanft munter, es beruhigt und besänftigt überdrehte und unruhige Menschen, ohne sie zu dämpfen. Zitronenöl gibt dem erschöpften Geist einen Frischkick, überreizt jedoch nicht auf körperlicher Ebene, es peitscht also nicht den Kreislauf an, macht nicht wach, wenn man nach Koffein oder Rosmarin lechzt. Es wirkt nicht unangenehm anregend und kann auch noch kurz vorm Einschlafen verwendet werden, wenn man beispielsweise noch ein Buch konzentriert lesen möchte (darum steht in meinem Fachbuch auf Seite 356 in der 6./7. Auflage“ Zitronenöl wirkt leicht sedativ“.). Allenfalls bei sehr empfindlichen Menschen, mag es den Schlaf verhindern.

Es wirkt hervorragend konzentrationsfördernd, verleiht eine entspannte Wachheit oder auch eine wache Entspanntheit, das ist ein guter Zustand zum mentalen Arbeiten und zum Lernen. Es kann bereits bei jungen SchülerInnen angewendet werden und kann auf Senioren mit Gedächtnislücken etwas auf die Sprünge helfen.

Zitronenöl wirkt schon überhaupt NICHT krampfauslösend, es gibt keinerlei Inhaltsstoffe, die diese Behauptung rechtfertigen können. Die eventuell vorhandenen Spürchen an Monoterpenketonen können jedenfalls nicht für Krämpfe verantwortlich sein.

Web-Seminar-Aufzeichnung - Aromatherapie für Frauen (Teil 1):: WERBUNG In diesem Artikel befinden sich Links zu fein duftenden Produkten, die ich allesamt kenne und schätze. Einige davon sind Affiliate-Links, mit denen Sie die Betriebskosten dieser Seite unterstützen können. Beim Kauf dieser Produkte bekomme ich eine kleine Provision, auf Sie entfallen keinerlei Extra-Kosten. :: WEB-SEMINARE :: Wir freuen uns, dass unsere unterschiedlichen Web-Seminare so positiv aufgenommen werden, vielen Dank an all die zufriedenen TeilnehmerInnen der ersten drei Wochen! Zwar hat die deutsche Plattform immer wieder Schluckauf, auch gibt es bei einigen wenigen Mitmacherinnen noch kleine technische Hürden auf ihren jeweiligen Geräten zu lösen, doch insgesamt läuft diese für uns neue Art der unterhaltsamen Wissensvermittlung sehr erfreulich.

Nach und nach werden nun unsere Web-Seminare (nach Bezahlung und mit dem Anmeldelink) für einem selbst gewählten Zeitpunkt zur Verfügung stehen (es waren erst zusätzliche Kosten zu prüfen und spezielle Datenschutzbestimmungen zu erlernen und umzusetzen). Morgen wiederholen wir zum dritten Mal das beliebte Web-Seminar „Aromatherapie in viralen Zeiten – Brustbalsam und Seelentröster“, dann wird es erst wieder zum Winter hin live zu erleben sein. Generelle Informationen im Shop.

Am Donnerstag 14. Mai treffen wir uns zum Kennenlernen der „Hydrolate„. Wir beschreiben, wie es zu dem ausgesprochen hautfreundlichen pH-Wert der duften Pflanzenwässer kommt, wie es zu dem Unterschied zwischen primären und sekundären Hydrolaten kommt, worauf bei der Haltbarkeit geachtet werden muss und stellen freilich viele schöne Rezepturen mit Hydrolaten vor.
Am Mittwoch 20. Mai wiederholen wir das Web-Seminar „Frühjahrskur“ mit vielen Ideen, wie die zahlreich möglichen Frühlingsbeschwerden mild und effektiv behandelt werden können. Von Haarausfall über bleierne Müdigkeit, von Cellulite, Heuschnupfen und Schutz vor und nach lästigen bis gefährlichen Insektenstichen. Wie immer mit bewährten Rezepten.

Pflanzenöle für Haut und NervenAm Mittwoch 27. Mai geht es passend zu unserem Buch Aromatherapie für Frauen rund um ätherische Öle für die Frauen-Gesundheit: rund um Entzündungen und Pilzbefall, das Immunsystem und tägliche Pflegeideen, klaro: mit vielen Rezeptideen!

Für Dienstag 2. Juni kommt das in einer Umfrage geäußerte Thema für eher Fortgeschrittene: Schmerzen mit ätherischen Ölen lindern. Welche Inhaltsstoffe reduzieren die Schmerzwahrnehmung, mit welchen Ölen und Hydrolaten können wir Schwellungen und Entzündungen wirksam beruhigen, worauf müssen wir bei speziellen PatientInnengruppen achten, sind Interaktionen mit Arzneimitteln möglich etc. Das wichtige Thema wird etwas wissenschaftlich beleuchtet, darum sind Vorkenntnisse empfehlenswert.

Wir waren in dieser besonderes Zeit aktiver denn je, unser kleiner Beitrag als hoffnungsfroher Lichtblick für freiere Zeiten! Einfach auf das Plakat klicken! Das neue farbenfrohe Plakat über besonders heilsame fette Pflanzenöle für Haut und Nerven ist ab sofort auch im Shop bestellbar! Zu jedem der abgebildeten Öle sind ihre jeweils ganz besonderen Fettbegleitstoffe aufgeführt, diese machen die Heilwirkung jeden Öles so individuell. Keine Creme oder Lotion aus industrieller kann so viele besondere Moleküle so überzeugend für unsere Hautpflege liefern!