Wer noch recht neu in der Welt der Naturdüfte ist, wird oft verunsichert durch vermeinlich felsenfeste Behauptungen, dass dieser oder jener (seit Jahrzehnten etablierte) Öle-Anbieter viele gepanschte und verdünnte Öle anbieten würde. Insbesondere deutschsprachige Bio-Öleanbieter werden regelmäßig auf diese Art Zielscheiben von unlauteren und in höchstem Maß unfairen Angriffen. Solche unsachlichen Behauptungen führen dann so manchen Menschen dazu, sich zu solchen gebetsmühlenartigen Mantras hingezogen zu fühlen und diese dann völlig unkritisch nachzubeten. Ich schrieb darum über den erheblichen Unterschied zwischen aus Umwelt- und Verträglichkeitsgründen verdünnten ätherischen Ölen und in irreführender Absicht gepantschten Düften hier.

GRATIS-WEBSEMINAR

Jedoch auch bei Menschen, denen die ätherischen Öle durchaus vertraut scheinen, tragen solche Behauptungen manches Mal zu einer großen Verunsicherung bei… Wir begegnen diesen falschen Behauptungen und oft sogar gefährlichen Anwendungsempfehlungen regelmäßig, eigentlich sogar täglich, wenn wir auf den sogenannten ‚Social Media‘ unterwegs sind. Eigentlich sollten inzwischen mehr Menschen bemerken, wie ungut uns viele solche alles andere als „sozialen“ Kanäle tun können… (dazu sehenswert die ggfs deutsche Version von The Social Dilemma auf Netflix). Erst dieser Tage sah ich ein dreifaches Kotz-Zeichen unter einer Kleidervorführung einer sympathischen jungen molligen Bloggerin, ich bin manchmal wirklich fassungslos.

Viele solcher Mythen und Fabeln kursieren im Netz, werden auf „Duftabenden“ oder bei Verkaufs$$$gesprächen weiter verbreitet. Wie sollen wir als Einsteiger durchblicken, wie die Spreu vom Weizen trennen, wem können wir vertrauen?! (vielleicht eher den diversen „alten Hasen“ mit 20-30 Jahren voll gepackt mit täglichen Erfahrungen, unabhängig von Firmenphilosophien...) Darum hier nochmals eine Erinnerung und Einladung: Am Mittwoch 26. Mai gibt es ab 17 Uhr den zweiten Teil unseres kostenfreien webSEMINARES „Wir klären auf – Missverständnisse, Mythen und Fabeln zu ätherischen Ölen“ Wir möchten wieder eine Vielzahl dieser Behauptungen erläutern. Da wir nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen verschenken und es keine Gratis-Aufzeichnung zum späteren Anschauen geben wird, melde dich nur an, wenn du live dabei sein kannst.

Muss in guter Kosmetik wirklich Plastik enthalten sein?

Warum muss in einem Shampoo Mikroplastik stecken? Warum sollten wir unsere zarte Hülle mit haut- und schleimhautreizenden (billige) Tensiden traktieren? Die versprochene Zitrone befindet sich nur als „Hauch“ am Ende der Zutatenliste. Einmal als Extrakt (eventuell sogar als ätherisches Öl) und einmal als Säureregulator in Form von Zitronensäure (vermutlich künstlich hergestellt, eventuell mit Hilfe von Schimmelorganismen). „Ohne Silikone“ soll sehr geschickt davon ablenken, dass noch etwas viel Schlimmeres enthalten ist: Beispielsweise Acrylates Copolymer. „Wahres ist wertvoll“, mit diesem Spruch eines bekannten Kosmetikherstellers werden die nichts-ahnenden KäuferInnen geradezu verhöhnt – denn es handelt um einen aus billigsten Rohstoffen produzierten Umweltmüll.

Die wichtigsten Mikroplastikmoleküle, die unsere Kosmetik und unsere Gewässer belasten, sollten wie Vokabeln einer Fremdsprache auswendig gelernt werden, fast alle enthalten (mindestens) zweimal den Buchstaben Y…. Deo, Creme, Schüttellotion, Körperöl, Lippenpflege und vieles mehr ohne krebsverdächtige Parabene und ohne ohne demenzfördernde Aluminiumverbindungen gibt es inzwischen viele, dazu schrieb ich bereits diesen Artikel.

Diese feinen Verwöhn-Produkte lassen sich jedoch auch im Handumdrehen ganz einfach selbst herstellen. Mit natürlichen Zutaten wie hochwertigen Pflanzenölen, Pflanzenbuttern, Hydrolaten und ätherischen Ölen sowie einigen wenigen anderen Zutaten z.T. sogar aus der Küche hergestellt, wäre deine ehrliche Naturkosmetik sogar essbar. In unserem Shop findest du die allermeisten Zutaten zum rühren, schütteln und mischen und sogar die passende Verpackung. Ganz neu, vermutlich zum ersten Mal in Deutschland, bieten wir nun auch Papptiegel für Cremes und Lippen-/Augenpflegestifte an. Es war gar nicht so einfach, eine deutschen Lieferanten dafür zu finden, doch wo ein Wille bzw ein Wunsch ist, ist auch ein Weg 😉

Ganz genial finde ich auch das kleine hoch-praktische Werkzeug namens Tropfeinsatzöffner, mit dem sich gebrochene Fingernägel vermeiden lassen, ein Hoch auf den Erfinder (Erfinderin???). Ob wir ein Roll-on wieder füllen möchten oder Braunglasfläschchen recyclen, auch bei störrischen Flüssigkeiten wie Benzoe und und Vetiver, dieses Teil aus Aluminium ist einfach genial, ich habe es bereits seit vielen Jahren im täglichen Gebrauch, auch im Shop erhältlich.

Hormonell wirksame Substanzen in Kosmetika

Cortisol, Östrogen, Testosteron, Insulin. Winzige jedoch hoch-wichtige Moleküle, die wesentliche Steuerungsaufgaben in unserem Körper übernehmen. Jedoch wird der Hormonhaushalt von Millionen von Menschen unter anderem durch einige konventionelle Kosmetika still und heimlich beeinträchtigt. Auch deren Verpackung aus Kunststoff steckt voller „hormoneller Geisterfahrer“. Stoffe, die unserem Körper vorgaukeln, Moleküle, die unsere Hormonrezeptoren gewissermaßen kapern und unser gesamtes System mit falschen und krank machenden Botschaften fehlleiten.

So ist es nicht wirklich überraschend, dass Frauen immer häufiger mit erheblichen Zyklusstörungen, vergeblichem Kinderwunsch und extremen Beschwerden in den Wechseljahren zu „kämpfen“ haben (und Männer freilich auch).

Du möchtest wissen, wie unser Hormonsystem funktioniert, welche Hormone wann und wie fehlgeleitet werden und wie Du Deinen Hormonhaushalt mit natürlichen Kosmetikprodukten sogar positiv beeinflussen kannst? Mit welchen einfachen Mitteln unterschiedliche Beschwerden mit Hilfe von einigen ätherischen Ölen und vor allem fetten Pflanzenölen jongliert und reguliert werden? Brüc