Aloysia triphylla (L‘Hér.) Britton Synonym Aloysia citriodora Palau, Lippia citriodora (Palau) Kunth

Der Zitronenverbenen-Strauch (früher Lippia citriodora) wird fälschlicherweise oft als Eisenkraut angeboten, dieses ist zwar auch eine Heilpflanze, es duftet jedoch nicht, vielmehr schmeckt sein Tee ultra-bitter.

Pflanzenfamilie: Verbenaceae (Eisenkrautgewächse)

Pflanzenteil: Blätter/Zweige (die Blätter duften auch nach langer Trockenzeit noch extrem aromatisch)

Haupt-Inhaltsstoff(e): knapp 40 % Aldehyde (Geranial und Neral), je nach Herkunft  gut 25 % Monoterpen-Alkohole, bis 15 % Limonen

Haupt-Wirkungen körperlich: gut verdünnt: entzündungshemmend, wehenfördernd, bei Hypertonie

Haupt-Wirkungen seelisch: bei Erschöpfung, beruhigend und konzentrationsfördernd, bei depressiven Verstimmungen

Besonders effektive Anwendung: beruhigende Bauchkompresse bei Darmproblemen entzündlichen und nervösen Ursprungs, als ‚Verbene Grasse‘ für den Vernebler

Haltbarkeit nach Öffnen der Flasche: 2-3 Jahre

Preisniveau: kostbar

Der derzeit geltende Name kommt von „a Luisa“, was bedeutet „zu Ehren von Luisa María Teresa Ana de Parma“, Gemahlin von Karl IV. von Spanien (1751–1819).

Aloysia tripylla

Links die stark zitronig duftenden Blätter der Aloysia triphylla (Zitronenverbene), rechts die extrem bitter schmeckenden Blätter der Verbena officinalis (Eisenkraut)

Das Öl ist sehr teuer, es gilt als wehenauslösend, was ich in mehreren Fällen bestätigt sah und es passt gut in konzentrationsfördernde Mischungen. Das hochpreisige und nicht sehr oft erhältliche ätherische Öl passt gut in konzentrationsfördernde Mischungen. Die wehenauslösende Wirkung wird unterschiedlich diskutiert, ich habe sie in einzelnen Fällen bestätigt gesehen. Das ätherische Öl wirkt stark photosensibilisierend, darum nicht in Sonne und Solarium anwenden. Eine in Jojobaöl verdünnte Qualität ist bei Feeling erhältlich, Farfalla bietet die co-destillierte Mischung namens Verbena Grasse an, diese Kombination mit Litsea cubeba, deren Öl extrem ähnlich duftet, ergibt einen schönen Duft für den Vernebler.

Das auch sehr seltene Hydrolat duftet wunderbar zitronig, da die Aldehyde eher wasserlöslich sind und demzufolge in den jeweiligen Hydrolaten aus zitronenduftenden Pflanzen enthalten sind. Der Tee aus den frischen oder getrockneten Zitronenverbenenblättchen schmeckt wunderbar zitronig-erfrischend, im Gegensatz zum superbitteren Tee aus dem Eisenkraut.

::  WERBUNG :: Enthält unbeauftragte und unbezahlte Links zu feinen Naturdüft