Das im deutschsprachigen Raum noch recht unbekannte Öl wird aus den zitronenduftenden Blättern eines ost-australischen Strauches gewonnen. Diese werden – ähnlich wie Lorbeerblätter – in vielen Speisen mitgekocht.

Das ätherische Öle duftet wunderbar wie frisch geriebene Zitronenschalen und lässt sich aufgrund der antiviralen Wirkung gut als Begleitung bei „Kinderkrankheiten“, bei Herpes-Erkrankungen, bei Warzen und bei grippalen Infekten einsetzen.

Es ist aufgrund meiner Empfehlung bei Feeling erhältlich. Die Haltbarkeit ist nicht besonders gut: Wenn es honigfarben und klebrig wird kann es empfindliche haut auch bei starken Verdünnungen reizen.

Ausführliche Informationen zur Zitronenmyrte gibt es auch in der Lern-Datenbank ätherische Öle.