Nasale Anwendung

Die naheliegendste Anwendung der Aromatherapie ist sicherlich das Einatmen der Düfte durch die Nase. Sie hat eine jahrtausende alte Tradition und ist auch die, die am schnellsten und unmittelbarsten wirken kann — vor allem im psychischen Bereich. Duftlampen und -zerstäuber kann jeder überall erwerben, Inhalationen kann man im Krankheitsfall zu Hause anwenden. Es gibt inzwischen auch Raumsprays mit natürlichen ätherischen Ölen. Die Beduftung von Büros und Geschäften zur Förderung der Konzentration bzw. der Kaufmotivation wird nun auch schon in Deutschland praktiziert. In “ansteckenden Zeiten” dient die Raumbeduftung – vorausgesetzt sie wird mit natürlichen ätherischen Ölen gemacht – zudem der Reduzierung von Keimen in der Atemluft. Besonders bei Infekten des Atemtraktes ist Inhalation sehr erfolgversprechend, insbesondere wenn monoterpenreiche Öle (vor allem Öle der Nadelbäume wie Fichte, Kiefer und Tanne sowie Essenzen aus Zitrusschalen) und oxidreiche Öle (Eukalyptus globulus, Rosmarin ct. Cineol, Cajeput) verwendet werden.

Dosierung bei Inhalation

Bei Inhalationen ist zu bedenken, dass ein Tropfen eines ätherischen Öles mindestens einer vollen Schüssel der frischen Pflanze entspricht, eher ein großer Einkaufskorb voll. Aus diesem Grunde genügt es, nur einen bis zwei Tropfen auf die berühmte Schüssel voll sehr heißem Wasser zu geben (kann, muss aber nicht in Honig emulgiert werden), sich unter das Handtuch zu begeben, Augen gut zu schließen und vorsichtig mit dem tiefen Einatmen zu beginnen. Diese Form der Inhalation verursacht viel intensivere Dämpfe als die herkömmliche mit getrockneten Kräutern. Wem das zu intensiv ist, kann sich einfach über die Schüssel beugen und einen Regenschirm über sich aufspannen, so wird genug inhaliert und die heilenden Dämpfe verflüchtigen sich nicht so schnell. Die Inhalation mit den in der Apotheke erhältlichen preiswerten Kunststoffgefäßen ist zwar nicht ganz so intensiv wie die Schüssel/Handtuch-Methode, doch bei bestimmten Indikationen praktischer und einfacher. Sie wird daher eher akzeptiert, vor allem wenn mehrmals täglich inhaliert werden muss (man kann nebenbei lesen oder fernsehen…).

Für unterwegs ist das Einatmen von ätherischen Ölen von einem damit betreufelten Taschentuch bereits eine große Hilfe, zum Beispiel bei Erkältungen oder Prüfungsangst. Dies ist auch eine praktische nächtliche Anwendung für Kleinkinder.Sehr wirksam bei Infektionen der oberen Atemwege ist die Inhalation mit einem Aerosolgerät (Diffuseur), das eigentlich für die Beduftung und Entkeimung von Räumen dient. Mittels einer kleinen Pumpe werden die ätherischen Öle ohne jede zerstörende Hitzeeinwirkung zerstäubt. Da die winzigen Öltröpfchen pur und sehr gezielt auf die Schleimhäute einwirken, sollte der Patient nur etwa zwei bis drei Minuten über diesem „Nebel“ inhalieren, diese Prozedur kann mehrmals täglich wiederholt werden. Mit schleimlösenden Ölen kann diese Methode bei Katarrhen der Nebenhöhlen intensiver und schneller wirken als herkömmliche Mukolytika. Für Erkrankungen der unteren Atemwege ist der sogenannte PARI-Inhalator überaus wirksam. Hier muss jedoch ein aromaerfahrene(r) Arzt/Ärztin die Behandlung überwachen. Hierfür wird ein Hydrolat, zum Beispiel Thymian-Hydrolat, mit wenig ätherischem Öl verschüttelt und inhaliert, die Tröpfchengröße ist winzig klein (4 nm und kleiner), so dass sie lungengängig ist. Menschen mit allergischen Erkrankungen des Atemtraktes dürfen nur nach Rücksprache mit dem Arzt inhalieren, besonders, wenn es sich um menthol- oder cineolhaltige ätherische Öle handelt. Diese Inhaltsstoffe können zu Krämpfen des Bronchialastes führen, bei Kleinkindern ist das lebensbedrohlich.