Iris x germanica L. und Iris x pallida Lam.

Die knolligen Rhizome (Wurzeln) dieser Gartenschönheit, die nach der Göttin des Regenbogens benannt wurde, müssen in mühsamer Handarbeit – ohne sie zu verletzen – aus der Erde „operiert“ werden.

Pflanzenfamilie: Iridaceae (Schwertliliengewächse)

Pflanzenteil: vorsichtig ausgegrabene knolllige Rhizome, drei Jahre fermentiert

Haupt-Inhaltsstoff(e): sehr verträgliche Sesquiterpenketone wie Iron und Ionon

Haupt-Wirkungen körperlich: bei Verschleimungen der Nebenhöhlen und Bronchien, bei Wunden

Haupt-Wirkungen seelisch: erdend, stark seelisch stabilisierend, bei Neuanfängen, bei Ungewissheit

Besonders effektive Anwendung: Naturparfüm, Riechstift (sehr edle Version aus Glas und mattiertem Aluminium)

Haltbarkeit nach Öffnen der Flasche: über drei Jahre, doch der Duft verändert sich nach einiger Zeit leider ungünstig

Preisniveau: sehr kostbar

Nach der aufwändigen Ernte werden sie circa drei Jahre getrocknet und anschließendin mehreren Schritten destilliert. Dieses ätherische Öl ist nur bei sehr fachlich kompetenten Anbietern mit entsprechenden Kontakte zu den wenigen Produzenten erhältlich. Es ist eines der allerteuersten, die wir in der Aromatherapie kennen. Es duftet nach Veilchen, nach Erde, nach Regenbogen und anderen Welten. Im unverdünnten Zustand duftet es nicht besonders fein, die von guten Firmen angebotenen 1%-igen Verdünnungen sind perfekt, sie duften himmlisch und sind zudem bezahlbar. Das umwerfend duftende Fläschchen von Primavera habe ich dabei, ich verwendet es einfach so wie es ist als Parfüm. Ganz ähnlich duftet die Verdünnung von Farfalla. Der wunderbare CO2-Extrakt von Feeling muss selbst stark runter verdünnt werden, dann kommt der pudrige Veilchenduft erst zutage.

Betörend duftendes Iriswurzelpulver kann in Körperpudern verarbeitet werden (zB 1:1 mit Reispulver), es kann geräuchert werden, in Kräutermischungen für Kräuterkissen beigemischt werden und als Fixateur in Potpouris eingesetzt werden. Die Veilchenwurzel“, deren kühlender Schleim zahnenden Babys Linderung der Schmerzen verschafft, ist eine Iriswurzel.

Interessanterweise lehnen viele junge Menschen diesen Duft ab, reifere Personen oder Menschen in schwierigen Lebensphasen klammern sich dagegen oft an diesen edeln Duft. Ich bekam ihn mal geschenkt, weil bekannt ist, dass ich ihn sehr liebe, am nächsten Tag traf ich eine Frau, die gerade ihren Sohn hatte beerdigen müssen. Da sie völlig aufgelöst war, ließ ich sie am Irisduft schnuppern, sie umklammerte mein Fläschchen fast gierig, ich schenkte es ihr. Einige Wochen später erkannte ich sie fast nicht wieder, so sehr schien sie stabilisiert, sie dankte mir für mein Fläschchen und berichtet, wie hilfreich es ihr in der schweren Zeit gewesen sei.

Es gibt auch preiswertere Absolues wie das von Feeling, diese duften nicht schlecht, wenn stark verdünnt, doch kommen sie nicht an den facettenreichen fein-pudrigen Veilchenduft heran. Der Bestandteil Ionon wurde an der Uni Bochum als ein Feind von Prostatakrebs-Zellen identifiziert, darüber berichtete ich hier. beta-Ionon ist inzwischen recht gut untersucht: „Ionon, ob endogenen oder exogenen Ursprungs, besitzt eine Reihe von pharma