Wie die Nase minimale Riechreize verstärken kann

Aromatherapie Eliane Zimmermann, Duftwochen in Irland

Im Institut für molekulare Physiologie der Uni Heidelberg werden Signalwege zwischen den Nervenzellen von Säugetieren untersucht. Vor noch nicht langer Zeit stellte sich das Team um Prof. Dr. Stephan Frings die Frage, wie die Nase oder vielmehr die Riechrezeptoren mit sehr schwachen Riechreizen umgehen. Werden diese wirklich registriert? Verhaltensstudien zeigen, dass Menschen durchaus auf Gerüche reagieren (können), die sie unterhalb der Riechschwelle umwehen. Moderne Marketingmaßnahmen, also die Verkaufsförderung mit Hilfe von Verkaufsraum-Beduftung bestätigen diese Erkenntnis.

Die Zilien (Riechsinneshäarchen) in unserer Riechschleimhaut sammeln für diesen Zweck während ihrer Ruhephasen mit Hilfe von spezialisierten Einweiß-Komplexen Chloridionen und entlassen diese schlagartig beim Auftreten eines Riechreizes. Die Chlorströme, welche nun durch Kanäle aus wiederum spezialisierten Eiweißbausteinen wandern, verstärken die Wahrnehmungsfähigkeit der Riech“antennen“ und lösen durch eine Umkehr der elektrischen Ladung einen (elektrischen) Strom aus. So dass auch ganz schwache Düfte wahrgenommen werden können.

Somit haben die Mehrheit der Anwender von ätherischen Ölen eine wissenschaftliche Erklärung, dass ihre starken Verdünnungen von 2 Prozent und oft deutlich darunter, tatsächlich eine physiologische Wirkung haben. Und dass die Anwendung von unverdünnten Ölen nicht nur eine (teure) Ressourcenverschwendung ist und unnötige Gefahren von Hautreizungen birgt, sondern schlicht nicht nötig ist.

Das offizielle englischsprachige Abstract der Studie ist hier nachzulesen, eine gute deutschsprachige Zusammenfassung gibt es bei Netdoktor, ein kostenloser Fachartikel der (früheren) Erkenntnisse des Teams von Prof. Frings kann hier runtergeladen werden. Vielen Dank an Ursula von Natur & Geist für den Tipp zu diesen Infos!

 

Eliane Zimmermann
Über Eliane Zimmermann 744 Artikel
Seit 1992 gebe ich fundiertes Wissen über Aromatherapie weiter, am liebsten inmitten der subtropischen Pflanzenwelt meiner Wahlheimat Irland. Ich schrieb sieben Bücher zum Thema :||: In my aromatherapy school I have been educating since 1992, I published seven books Mehr Infos zur Autorin finden Sie hier

3 Kommentare

  1. hallo eliane, guter artikel! ich hatte gestern ein dufterlebnis der besonderen art, was mir zeigte, wie dermassen hochsensibel wohl die riechzeptoren sind. eine bekannte kreuzte bei mir auf, die sichtlich in einer tiefen psychose steckte. sie hatte wohl eine ganze flasche parfüm über sich gegossen. keine wohlriechenden aromaöle. kurz: ich fuhr mit ihr zum arzt, der sie direkt ins LKH einwies in bonn. mir war dermassen übel und ich hatte kopfschmerzen vom feinsten trotz kohlenstoffmaske, die ich vorsichtshalber an hatte die ganze zeit. doch diese maske scheiterte an diesem grausamen duft. die belegschaft der arztpraxis sass auch später hustend und keuchend da und war fix und fertig von diesem duft. obwohl ich badete, alle kleidung nach draussen legte, meine nase mit wasser und ölen säuberte…..ich bekomme den geruch auch heute NICHT aus meiner nase. meine hände riechen noch IMMER, nach baden, spülen etc. nach diesem teufelszeug. da soll mir einer sagen, ein synthetisches parfüm sei kein gift. vielleicht hat ja sogar dieses neue parfüm bei ihr diese neue psychose ausgelöst. diese frau beduftet sich ständig… liebe grüsse gitte

Kommentar hinterlassen




Ja, ich akzeptiere die Datenschutzerklärung.