Pinus mugo Turra

Der feine Waldduft des auch Bergkiefer, Latsche oder Legföhre genannten Nadelbaumes, der als ein eher maximal 3 m hoher Strauch wächst, zeigt eine hervorragende Wirkung bei entzündlich-rheumatischen Schmerzen von Knochen und Muskeln.

Pflanzenfamilie: Pinaceae (Kieferngewächse)

Pflanzenteil: Zweige mit Nadeln

Haupt-Inhaltsstoff(e): circa 90 % Monoterpene wie alpha-Pinen, Spuren Bornylacetat und delta-Caren

Haupt-Wirkungen körperlich: schmerzlindernd, entzündungshemmend, durchblutungsfördernd

Haupt-Wirkungen seelisch: bei körperlicher und seelischer Erschöpfung, klärend, die Resilienz in schweren Zeiten unterstützend

Besonders effektive Anwendung: Raumspray, Körperöl

Haltbarkeit nach Öffnen der Flasche: 2-3 Jahre (stark vom Destillationsverfahren abhängig)

Preisniveau: preiswert

Dieser strauchartige Nadelbaum wächst in teilweise sehr unwirtlichen Höhen der Alpen, je höher desto kräftig-würziger der Duft des ätherischen Öles. Massenware wird nie an die Öl-Qualität des Destillateurs Franz Niederkofler in Südtirol heran kommen: Bergila. Denn auch für die Erntehelfer ist das Erreichen dieser Höhen und vor allem das Abtransportierten der achtsam gelichteten oft „krüppelig“ aussehenden Bäume eine technische Herausforderung. Denn sie wachsen in 1600 -2300/2400 m, sie sind die letzte Pflanze, die sich dort oben noch – buchstäblich – halten kann. Es wird nur dort geerntet, wo der Bestand weiter wachsen kann, also nicht mitten in Felsen, wo keine jungen Bäume mehr wachsen würden, sondern wo nahrhafte Erde vorhanden ist.

Franz Niederkofler bei der Ernte, Foto aus seiner Sammlung

Inzwischen bewegte sich übrigens wegen der Erwärmung unseres belasteten Planeten die Waldgrenze um 100 m nach oben, das verändert das Leben der großen und kleinen Tiere sowie der Insekten, die dort ihre Heimat haben, erheblich. Die Insekten sind so extrem wichtig für den Fortbestand der gesunden Balance vieler Pflanzen. Wir Menschen haben diese Zusammenhänge noch gar nicht richtig erforscht und begriffen.

Schutz für Tiere, für die Landschaft und Stärkung des Menschen

Geschnitten bzw. gelichtet werden die unter Naturschutz stehenden alpinen Pflanzen unter strengen Kontrollen. Es soll damit auf achtsame Art Weidefläche erhalten werden, denn die teils sehr „verfilzten“ Gewächse bieten Unterschlupf für zahlreiche Tierarten. Anders als die 5-nadlige Zirbe hat die Latsche nur zwei bis zu 5 cm lange Nadeln, die als „Zwillingspäarchen“ zusammengewachsen sind. Für 1 Liter ätherisches Öl muss 1 Kubikmeter gehäckselter Pflanze destilliert werden, das sind 700 bis 800 Kilo. Das Öl enthält kaum entspannend wirksames Bornylacetat wie beispielsweise Fichtennadelöl. Es ist auch nicht vergleichbar mit us-amerikanischen Kiefernölen aus der riesigen Ponderosa-Kiefer (Gelbkiefer, Linus ponderosa), der Pinyon-Kiefer (Pinus edulis), der Weymouth-Kiefer (White pine, Pinus strobus)