Manuka

Manuka - Leptospermum scoparium - Aromatherapie Eliane Zimmermann
Bei schweren Infektionen unverzichtbar

Die Blättchen dieses neuseeländischen großen Strauches oder kleinen Baumes (auch Neuseeländischer Teebaum genannt) liefern eines der antibiotisch wirksamsten ätherischen Öle. Es ist ähnlich wie Teebaum als universelles „Allheilmittel“ wirksam, erweist es sich jedoch als wesentlich haltbarer.

Aus den Blüten gewinnen neuseeländische Bienen den stark antibiotisch wirksamen (und sehr teuren) Manukahonig, der in der englischsprachigen Welt gerne bei Infektionen der Atemwege und auf Wunden angewendet wird.

Hier (klick!) habe ich über eine Studie geschrieben, in der Manukaöl half, Strahlenschäden bei Chemotherapie zu reduzieren, hier (klick!) habe ich über die antibiotischen Eigenschaften geschrieben. Hier (klick!) sind die Wirksamkeits-Siegel von Manukahonig erläutert, hier (klick!) ist der Honig erhältlich.

 

Alternative Bezeichnung(en): Neuseeländischer Teebaum
Wissenschaftliche Bezeichnung(en): Leptospermum scoparium J.R.Forst u. G.Forst
Haupt-Inhaltsstoff(e): Sesquiterpene, Triketone
Haupt-Wirkungen körperlich: stark antibiotisch, entzündungshemmend, antirheumatisch, bei Juckreiz, bei allergischen Symptomen
Haupt-Wirkungen seelisch: stabilisierend, gereizte, nervöse Zustände
Besonders effektive Anwendung: lokal bei Hautinfektionen, Inhalation, Bad
Haltbarkeit nach Öffnen der Flasche: drei bis fünf Jahre
Preisniveau:mittel
Eliane Zimmermann
Über Eliane Zimmermann 740 Artikel
Seit 1992 gebe ich fundiertes Wissen über Aromatherapie weiter, am liebsten inmitten der subtropischen Pflanzenwelt meiner Wahlheimat Irland. Ich schrieb sieben Bücher zum Thema :||: In my aromatherapy school I have been educating since 1992, I published seven books Mehr Infos zur Autorin finden Sie hier