Salvia rosmarinus Synonym Rosmarinus officinalis L. 

Kaum ein Öl hilft besser bei niedrigem Blutdruck, Antriebslosigkeit und blockiertem Denkvermögen, es kann sogar Menschen mit demenziellen Symptomen zu Momenten mit mehr Klarheit verhelfen.

Pflanzenfamilie: Lamiaceae (Lippenblütengewächse)

Pflanzenteil: krautige Zweige/nadelartige Blätter

Haupt-Inhaltsstoff(e): Kampfer, Eucalyptol, diverse Monoterpene

Haupt-Wirkungen körperlich: sehr anregend, durchblutungsfördernd, schmerzlindernd bei Muskelschmerzen

Haupt-Wirkungen seelisch: konzentrationsfördernd, geistig aufbauend

Besonders effektive Anwendung: Raumspray, lokal in Muskelöl

Haltbarkeit nach Öffnen der Flasche: drei Jahre

Preisniveau: preiswert

Der spanische Chemotyp (Ct. Borneon/Kampfer), das preiswerteste und am weitesten verbreitete Rosmarinöl, es sollte nicht von Laien verwendet werden, es kann circa ein Drittel Campher enthalten. Es ist wohl das Rosmarinöl, das man fast immer auf Flohmärkten und in Drogeriemärkten findet. In Bio-Qualität wie bei Feeling ist es dennoch ein hervorragender Begleiter, insbesondere für Menschen mit Wetterfühligkeit, Hypotonie, Kreislauf-Kapriolen, Schwindel etc.

Im verträglicheren Ct. Cineol/Eucalyptol beträgt der Kampfergehalt circa 10 Prozent. Dieses Öl gibt es beispielsweise bei Feeling und bei Farfalla. Rosmarin Ct. Cineol ist der Chemotyp, der von sehr verantwortungsvollen Anbietern im Sortiment zu finden ist, dieses Öl verbindet die anregende Eigenschaft mit einer recht guten Verträglichkeit auch bei empfindliche Menschen. Unsere Kollegin Doris Karadar hat eine ganz besondere „nasen-ausgesuchte“ Version im Programm.

Die selten erhältliche Spezialität Ct. Verbenon aus Korsika enthält fast keinen Campher und keine 10 Prozent Eucalyptol und ist darum am ehesten für die empfindlichen Anwendergruppen geeignet: größere Schulkinder, Schwangere nur äußerlich und in 1%-iger Verdünnung ab dem zweiten Trimenon und Epileptiker, jedoch möglichst nur nach der Beratung durch eine aromakundige Person.

Er ist der perfekte Helfer, um mittels Leber-Auflagen die Tätigkeit unseres „stillen Organs“ zu unterstützen, insbesondere im Frühling, wenn der Stoffwechsel nicht so recht in die Gänge kommen will. Auch wenn zu viel Alkohol genossen wurde, wenn dauernd Medikamente entgiftet werden müssen, wenn die Hormone verrückt spielen (nur eine reibungslose Arbeit der Leber sichert einen halbwegs ausgeglichenen Hormonhaushalt, insbesondere der Geschlechtshormone).

Dafür einfach auf einen Teelöffel mit Olivenöl je einen Tropfen Rosmarin Ct. Verbenon und (optional) Karottensamenöl geben, vermischen, unterhalb des rechten Rippenbogens auftragen und mit (angewärmtem) Waschlappen abdecken. Idealerweise ist dieser Waschlappen leicht feucht-warm und es wird noch eine Wärmflasche aufgelegt. Mindestens 20 Minuten einziehen lassen.

Wenige gute Anbieter führen diese verkannte, wertvolle Öl, es zeugt von Hintergrundwissen der Firmeninhaber, dieses zu bestellen, denn es ist nicht überall erhältlich. Beispielsweise Feeling, Farfalla und