Nicht alle der 600 unterschiedlichen Eukalyptusarten duften so wie „medizinisch“ wieder bekannte Eucalyptus globulus oder Eucalyptus radiata. Der Haupt-Inhaltsstoff der Blätter dieser zwei Arten heißt 1,8-Cineol oder auch Eukalyptol.

Dieser wirkt sekretolytisch (schleimlösend) und entzündungshemmend auf die Atemwege. Ideal ist in diesem Falle, die Kapseln mit Eukalyptol in der Apotheke zu kaufen und nach Vorschrift einzunehmen, sie heißen Soledum. Zitroneneukalyptus und Eucalyptus staigeriana duften zitronig, sie sind besser für die Behandlung von erkälteten Kindern geeignet: Sie wirken zwar nicht sekretolytisch, machen jedoch Viren „das Leben schwer“.

Alle Eukalyptus-Öle nur in zarter Verdünnung anwenden, da sie ansonsten hautreizend wirken können, stark verdünnt wirken Zitroneneukalyptus und Eucalyptus staigeriana beruhigend und ausgleichend, somit sind sie gut für Zappelphilipp-Kinder. Die eher „medizinisch“ duftenden Eukalyptus-Öle nur auf den Rücken oder auf die Füße von Kleinkindern und Menschen mit obstruktiven Erkrankungen des Atemtraktes auftragen, um Atemwegsprobleme durch den „scharfen“ Inhaltstoff Cineol zu vermeiden.